Waldhonig im Juli?

  • Hallo!


    (Wieder einmal) eine Frage:
    Ich hab' vier Völker auf einem Außenstand, die ich verstellen muss. Die Bienen stehen neben einer - noch - leeren Pferdekoppel. Der Nachbar hat Angst vor den Bienen und um seine Pferde ... und ich will keinen unnötigen Ärger. Also, Bienen - für's erste wieder weg.


    Ich könnte sie wieder nach Hause bringen oder auf ca. 850 m Seehöhe in einen Fichten(-misch-)wald stellen.


    Könnte ich mir dort noch eine Waldtracht erwarten?


    lg, Stefan

  • Hallo
    Wenn du Glück hast und sich bei dir auch Tannen befinden kannst du noch mit Tannenhonig von der Grünen Tannenhoniglaus rechnen. Bei der Fichte ist das meiste schon vorbei, von der Pilicornis wirst du nichts mehr bekommen, eventuell aber von der Großen Schwarzen Fichtenrindenlaus. Das Problem ist aber, dass eine reine Tracht aus der Schwarzen Fichtenrindenlaus einen sehr hohen Melizitosegehalt hat und deshalb die Gefahr von Zementhonig groß ist.
    Ich würde an deiner Stelle nach Tannen Ausschau halten und die Lauspopulation durch Klopfen ermitteln, hab ich selbst im Schwarzwald vor 2 Wochen auch gemacht.


    Gruß Christian

  • dimodei schrieb:

    Moin,


    also bei mir haben die Eichen gehonigt und jetzt habe ich fast pechschwarzen Honig :D (mein Imker sagt so ein schwarzen Honig hätte ich in 35 Jahren noch nicht :lol: )


    Hallo Timo,
    ist doch herrlich oder. So ein Gefühl kenne ich eigentlich nur vom Pilze sammeln. Du gehst ins Gebüsch und dann.................Steinpilze oder Birkenpilze noch und noch, da fängt der Puls an zu rasen :D:D:D