Theoretische Frage..

  • ...wenn ich als deutscher Imker in angrenzende EU-Staaten mit meinen Bienen einwandere, und mitsamt dem Honig wieder retour, und hier ernte, hab ich dann deutschen oder EU-Honig produziert?
    Mein lokaler Veterinär und das Zollamt Hannover-Flughafen konnten mir diese Frage nicht beantworten. :lol:, sie waren eher genervt, und neigten zum Ernteort-Ursprung.
    So in der Art "wo kein Kläger, da kein Richter", warum ich mir darüber einen Kopf mache.
    Auf den Hinweis, daß per Pollenanalyse schon sehr genau der Ursprungsort bestimmt werden kann, kam: ja, wer macht das denn?
    Der Verweis auf Honig-Mehler wurde kommentiert mit: ja, wenn Sie in Fässern importieren, ist das was anderes, aber wissen Sie denn, wieviel in den Kisten wirklich aus dem Ausland ist....
    Produzieren deutsche Bienen also generell deutschen Honig, unabhängig vom Sammelort, oder wie? :o

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wie verhält es sich mit Honig von der Anatolica Herkunft?
    Transformiert aus deutschem Rapshonig türkischen Honig.
    Den könnte man dann als Anzer-Honig deklarieren und der kostet pro Glas schlappe 400EUR. Juhu ich bin demnächst Millionär!


    Gruß
    Simon

  • Jetzt wird`s schwierig:


    Wenn ich nach Frankreich fahre (ca. 30km) und trinke dort eine Flasche südafrikanischen Rotwein und fahre dann nach Luxemburg... mache ich dann dort deutschen Pippi...? :oops: :o :roll:


    Hoffentlich kann ich heute Nacht ruhig schlafen... :D:D:D

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :o Ähm, sorry, die Frage war echt ernstgemeint.
    Verfälschte Herkunftsbezeichnungen sind eine Straftat, keine läppische Ordnungswidrigkeit.
    Siehe Mehler.
    Und wie gesagt, über Pollenanalyse leicht nachweisbar.
    Deswegen wäre eine korrekte Antwort wirklich wichtig, von jemand, der in dem Thema bewandert ist.
    Als ganz konkretes Beispiel: französischer Eichenwald.
    Eichenblatthonig. Wird gut bezahlt.
    Deutscher oder französischer? :o

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    wenn ich mit meinen Bienen im Raps stehe, stehe ich unmittelbar, ca. 3 Meter, von der Bundesgrenze weg.
    Morgens fliegen sie nach Frankreich, abends nach Deutschland.
    Rein theoretisch, wurde mir mal gesagt, müßte mein Honig als "Honig aus EU-Ländern" deklariert werden, weil anscheinend der Ernteort ausschlaggebend ist.
    Da sich jedoch der Pollen einer Trachtplanze nicht an vom Menschen willkürlich gezogene Grenzen hält, ist der Nachweis eher schwer.
    Ich kenne viele Imker aus meiner Gegend, die fahren in die Vogesen zur Waldtracht.
    Einige schreiben auf ihre Gläser "Tannenhonig aus den Vogesen".
    Aber eher als Qualitätsmerkmal denn als Herkunftsbezeichnung.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Zusammen,
    "Ernteort" ist meiner bescheidenen Meinungnach der Ort, wo der HONIG geerntet wird, nicht der NEKTAR.
    Heißt ja auch Honigverordnung, nicht Nektarverordnung.
    Beim DIB darf nur kein Eichenmistelpollen im Honig vorkommen,
    außer in einem kleinen Gebiet an der tschechischen Grenze,
    um deutscher Honig zu sein.
    Um die vom Menschen gezogenen Grenzen kümmern sich die Tiere doch überhaupt nicht.
    So dichte Grenzen, das sie von Tieren nicht passiert weden können, haben wir ja gottlob nicht mehr.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar schrieb:

    Hallo Zusammen,
    "Ernteort" ist meiner bescheidenen Meinungnach der Ort, wo der HONIG geerntet wird, nicht der NEKTAR ....


    also wenn ich das richtig verstehe, dann könnte ich mir aus china honigwaben schicken lassen, diese in deutschland schleudern und könnte den honig dann als deutschen honig verkaufen ?


    das kann ich mir nicht vorstellen ... ich denke eher "ernteort" ist der ort, wo die bienen sammeln gehen. und wenn es in deutschland und frankreich ist, dann ist es eben EU - Honig und kein "rein" deutscher honig mehr.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • sabi(e)ne schrieb:

    :o Ähm, sorry, Verfälschte Herkunftsbezeichnungen sind eine Straftat, keine läppische Ordnungswidrigkeit.


    Falsch Sabi(e)ne,


    die Falschdeklaration bleibt bestenfalls eine OWi erst der auf Grund der Falschdeklaration gemachte Gewinn oder die dahinter stehende Absicht macht den strafbaren Betrug am Kunden draus. Zur Straftat bedarf es mindestens außerdem des wissentlichen Begehens und der arglist. Die Täuschungsabsicht macht die Starftat. Also genauer die Strafbarkeit der Straftat. Wenn Du also drei Leute fragst, wie Du das machen sollst und die Dir irgendeine blödsinnige Auskunft geben, dann kannst Du das halten wie Nolte, denn Du hast niemanden damit betrügen wollen. Wenn Du den Honig als "Gesammelt und geerntet im Grenzgebiet von Deutschland und Frankreich" ausschilderst, dann wird schon niemand wissen, ob diese Herkunftsbenennung überhaupt unzulässig ist. Außerdem ist die Herkunft auch aus mehreren Länder sehr wohl zulässig. Da kann es Dir sche...egal sein ob in Fr. gesammelt und paar Bienen waren doch mit dem Eimerchen in Dt. oder hier geschleudert und dort abgefüllt ...


    Das ist doch das schöne am Deutschen Strafrecht: Bestraft wird wer wußte oder wissen mußte, daß er gegen eine gesetzliche Norm verstößt. Bestraft wird also auch wer bloß denkt er verstieße gegen eine Regelung des StGB.


    Ich bennene stets den Ort an dem der Honig eingetragen wurde, schleudern werde ich dennoch immer am selben Platze und wandern mit vollen HR niemals.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, henry,
    ob das jetzt direkt oder indirekt über die Steuer strafbar ist, kommt auf's gleiche raus: es gibt Ärger.
    Und ich schrieb, "mitsamt dem Honig wieder retour", das bedeutet NICHT "auf den Völkern".
    Ich bin doch nicht wahnsinnig. :lol: 
    Na okay, man wird sehen, was das gibt..... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Danke.
    Ich schreib grad mein Manuskript für die Kindergärten um (Biene Maja ist bei den 6jährigen grade nicht so angesagt, leider), da hat's wohl abgefärbt.
    Aber so merkt man sich das wenigstens...*ggg*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    *huppel-schlagloch-huppel-Hitzestau*
    *Wabe-weichwerd*
    *abreiß*
    *runterrutsch*
    *verbrausssssss*
     :(:cry::cry:


    Oh ha! Lieber Honig-Wachs-Matsch als Honig-Wachs-Bienen-Matsch. Die Tiere sind wichtig, klar.


    Grüße, Thomas