Honig aufbereiten a la ADIZ/die Biene Schulungsmappe ?

  • Liebe Imkers,
    habe heuer meine erste "bunte Mischung" abgeschleudert - drei Halbzargen und 25 kg Honig später bin ich jetzt am klären und rühren.
    Das Entdeckeln mit der Heißluftpistole ging wirklich super was beweist, daß diese Methode auch für den reinen Fachtheoretiker handhabbar ist. Und Wabenbruch gab es in der Schleuder auch nicht (halbautomatische 6fach-Schleuder von http://www.mineli.de).


    Nun verfolge ich auch mit Interesse diese Schulungsmappe die im zweimantlichen Rhythmus in der ADIZ/die Biene erscheint.
    Darin wird empfohlen, den Honig nach dem Abschäumen bis zur ersten Kristallisation zu rühren, dann auskristallisieren zu lassen, erneut vorsichtig zu schmelzen und wieder zu rühren/abzuschäumen um einen feinsteifen, cremigen Honig zu erhalten, der dann abgefüllt werden kann.


    Das mit diesem erneuten Aufschmelzen ist mir neu - wer hat denn mit dieser Methode Erfahrungen gesammelt? Ist das wirklich erforderlich für diesen Akazien-Linden-Sommersmischmasch ?


    Und gibt es praktischere Methoden zum Abschäumen außer diesen Teigschaber? In den engen Bottichen hantiert es sich damit reichlich schlecht.


    Das Putzen der Schleuder ist auch noch ein achter Akt - nächstesmal sollte ich sie wohl einweichen denn der Honig ist da kaum rauszukriegen.


    Zum Rühren nehme ich so einen Abseiher aus Bundeswehrbeständen - schön langer Stiel und die Platte mit den Löchern mischt das Ganze wohl ganz gut...Horror habe ich allerdings, wenn ich wirklich mal von allen 6 Völkern Honig ernten sollte...da muß ich noch Bottiche ranschaffen...


    Melanie

  • Hymenoptera schrieb:

    ...gibt es praktischere Methoden zum Abschäumen außer diesen Teigschaber?


    Tag Melanie,


    gelesen aber noch nicht ausprobiert:


    Tuch oben auf den Honig in den Behälter legen und am nächsten Tag Tuch abziehen. Soll alles dran hängen bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hymenoptera schrieb:


    Und gibt es praktischere Methoden zum Abschäumen außer diesen Teigschaber? In den engen Bottichen hantiert es sich damit reichlich schlecht.


    Hallo Melanie,


    bei mir hats mit Küchentücher Marke 'Dick und d....' gut geklappt; Auflegen, leicht andrücken, abziehen und fertig. :D


    Gruß
    Billy the Mountain

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)

  • Hi,


    geht auch mit Frischhaltefolie. Einfach leicht auflegen und dann nach oben wegziehen. Geht aber mehr Honig mit raus als mit dem Teigschaber.

  • Hymenoptera schrieb:

    Gehen da nicht massig viele Fussel in den Honig wenn man das mit Küchenrolle macht?


    Melanie


    Nö, meine Küchenrolle fusselt nicht. :D


    Gruß
    Billy the Mountain

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)

  • Hallo


    Ich nehme auch Frischhaltefolie, gleichmäßig aufdrücken und dann abziehen.
    Die Folie lasse ich dann in eine schmale Schüssel abtopfen, nehme nachdem
    es sich geklärt hat, die Wachsreste mit einem Löffel ab und esse es auf.


    klappt prima und geht fix


    Gruß Uwe

  • Hi, Melanie,
    nein, die meisten rühren sofort und füllen dann ab, oder rühren nicht, und tauen erst bei Bedarf auf und rühren dann oder füllen dann ungerührt ab.
    Jeder nach seiner Fasson.
    Direktvermarkter dürfen aber auch davon ausgehen, daß der verkaufte Honig recht zügig aufgefuttert wird ;-) und nicht erst ein halbes Jahr im Regal steht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!


    Abschäumen:


    Geht gut mit dem Schundau´schen Honigseihtuch. Mit dem Teigschaber einmal am Gefäßrand entlangfahren, damit direkt am Rand keine Wachspartikel mehr sind. Dann Seihtuch auf die Honigoberfläche legen und mit der glatten Hand feststreichen. An einem Zipfel packen, schnell in einem Zug (!) abziehen und gleich weg vom Honigeimer, damit nicht alles wieder reintropft.


    Trotzdem viel Honigverlust! Besser gleich nach dem Schleudern durchs Feinsieb, dann kann man sich das Abschäumen sparen (zumindest bei Blütenhonigen, nicht flüssig angeboten werden.


    Cremig rühren:


    Wenn der Honig nach dem Schleudern gerührt und dann gleich ins Glas abgefüllt wird, ist es möglich, dass der Honig zwar feinkristallin, aber hart ist. Das kann man verhindern, wen man den Honig nach dem Schleudern wie gehabt rührt, dann aber zunächst einmal in einem Lagergefäß (z.B. 12,5 kg Honigeimer) fest werden lässt. Erst nachdem er vollständig auskristallisiert ist, den Honig kurz (!) anwärmen (Es genügen z.B. für einen 12,5 kg Eimer 3-4 Std. im Wasserbad bei 40 Grad). Den ganzen Eimer jetzt gut durchrühren, bis eine einheitlich cremige Konsistenz erreicht ist. Entweder jetzt abfüllen oder nach 8-12 Std noch ein zweites Mal durchrühren (für noch cremigere Konsistenz) und dan abfüllen.


    Schöne Grüße, Reinhard.

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Hallo Melanie,
    Für das Rühren gibt es leider keine verbindlichen Regeln. Das ist viel Erfahrungssache und auch Glück. Wenn Du zuviel rührst, wird Dein Honig leicht "suppig" (das ist so ein Zustand zwischen fest und flüssig). Den Sommerhonig, der bekanntlich aufgrund seines hohen Fruchtzuckeranteils erst relativ spät kristallisiert, rühre ich die ersten 14 Tage gar nicht. Erst, wenn er sich leicht verfärbt, fange ich damit an. Außerdem ist sehr entscheidend, was für einen Rührstab Du verwendest, usw. usw.

  • Peter Groth schrieb:

    Hallo Melanie,
    ...... wird Dein Honig leicht "suppig" (das ist so ein Zustand zwischen fest und flüssig). ....


    Was ist den "suppig" für ein Ausdruck ?
    Wenn man Honig zuviel rührt, dann zieht er Streifen im Glas. Ist das gemeint ?


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • nee Bernie,
    so wie ich es geschrieben habe: der Honig ist zwar kandiert aber dennoch fast flüssig. Eben wie eine (dünn) Suppe. Alles klar?