Alte Imkerliteratur in pdf

  • Hallo Forum,


    suche alte Imkerliteratur: z. B. den hier viel zitierten Klassiker von Gerstung "Der Bien und seine Zucht" in elektronischer Form. Wie siehts da eigentlich mit copyright aus?
    In Amiland kann man diverse alte Imkerbücher sich im web ansehen oder downloaden. Gibts bei uns hier schon ähnliches?


    fragt bernie

    Imkeranfänger, Start April 2006,
    Standort: Kongo Bavaria * 4 Völker auf Eigenbau Dadant mod. * Brutraumzargen bestehen sich aus 2 einzelne, verschraubte Halbzargen * Zargeneckverbindung
    --> "Verdeckt Nut - Feder" verschraubt und genagelt* Wandstärke: 22mm Fichte

  • Hi Bernie


    Das copyright heißt Deutsches Urheberrecht und erlischt 70 Jahre nach Tod des Autors. Ferdinand Gerstung verstarb 1925 und somit sind seine Werke seit 1995 frei von Verwertungsrechten.
    Von wann ist eigentlich die letzte Auflage? Ich hab das Buch nicht, würde es aber gerne haben.
    Henry habe ich das Buch mal rühmen gelesen, Bernhard hat Erfahrung im digitalisieren von seinem Warre. Eine OCR habe ich noch irgendwo rumliegen und das Korrekturlesen wird mir eine Freude sein. Wenn jemand das scannen übernimmt und sich evtl. einige zusammenfinden, die bei OCR und Korrektur zusammenarbeiten, ist das in ein paar Wochen locker zu schaffen. Wer hat das Buch und würde scannen? Ich hab mal ein Reparaturhandbuch mit 120 A4 Seiten in 4 Stunden geschafft. Keine Ahnung wie dick der Gerstung ist.
    Wer hat noch Interesse?


    Gruß Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • *meld*
    Ich hab ja schon öfters angeboten, falls so ein Schinken neu gebunden werden muß, würde ich mich gegen eine .pdf zur Hälfte an den Kosten beteiligen.
    Weil zerlegt scannt es sich besser und wenn eh neu gebunden wird..... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo,


    hört sich interessant an das mit digitalisieren, sicher was mehr für die staade zeit, was braucht man dazu ausser den scanner natürlich und wie gehts?


    selber hab ich nur einen imkereiklassiker das "abc & xyz of beekeeping" von Root (1888), sehr schönes buch - ist auch schon ins web gestellt.
    das gäbs sicher ne ganze reihe klassischer bienenbücher die man umpfriemeln könnte, ganz voran aber Gerstung mit "Der Bien und sein Zucht".


    also hier nochmals ein aufruf zu einscannen.


    viele grüsse


    bernie

    Imkeranfänger, Start April 2006,
    Standort: Kongo Bavaria * 4 Völker auf Eigenbau Dadant mod. * Brutraumzargen bestehen sich aus 2 einzelne, verschraubte Halbzargen * Zargeneckverbindung
    --> "Verdeckt Nut - Feder" verschraubt und genagelt* Wandstärke: 22mm Fichte

  • Alte Bücher kann man nur schwer einscannen, oder dann nur wenn man in kauf nehmen will das sie erheblich in mittleidenschaft gezogen werden.


    Es gibt natürlich die möglichkeit alte Bücher zu digitalisieren ohne sie zu beschädigen, leider ist dies ein großer Aufwand.


    Ich kann über 200 alte imkerbücher ab 1750 digitalisieren lassen.
    Darunter Zander, Berlepsch, Dzierzon, Gerstung, Freudenstein,......


    Aber um sonst geht das nicht.

  • Daß das nicht umsonst geht, dürfte jedem klar sein, oder?


    Nur ist die Frage, wie teuer sowas dann letztendlich tatsächlich wird.
    Weil, ab einer gewissen Höhe ist es billiger, sich das Teil antiquarisch zu besorgen, aber dann ist es meins allein... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • hi, wenn du die bücher digitalisieren hast lassen, was hast du dann mit den daten gemacht,
    kannst du die nciht irgendwo hochladen, wenn das legal ist?

  • Hallo


    Warum muss man denn die guten alten Stücke auseinandernehmen oder von Dritten digitalisieren lassen? Um eine OCR(optical caracter recognition) zu füttern, braucht man nur Bilder aus einer Digitalkamera. Zum scannen muss man die Bücher natürlich sehr plätten, was dafür nicht nötig ist. Buch 90 Grad öffnen, die jeweilige Seite mit einer Glasplatte beschweren, mit 2 Lampen seitlich ausleuchten und in hoher Auflösung abfotografieren. Das geht sogar schneller als scannen. Wenn das Ergebnis gut Menschenlesbar ist, schafft das auch die OCR. Wenn es Sütterlin sein sollte, ist sicher Training nötig, aber auch möglich. Die Mengen zahlender Interessenten, die Eric vorschweben, werden nicht leicht aufzutreiben sein, oder machst Du es eh' selbst und suchst nur 50 Leute mal 20 EUR = 1000 pro Buch für Dich?
    Homefucking kills Prostitution!
    Die OCR-Arbeit würde ich gern übernehmen.


    MFG
    Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.