Ableger in Kellerhaft?

  • Guten Morgen zusammen,


    (noch) in Ermangelung eines Außenstandes folgende Frage:


    Ich möchte mehrere Ableger verstellen und umlogieren.
    Damit die Flugbienen erhalten bleiben, möchte ich diese Ableger 3 Tage in Kellerhaft nehmen (komplett mit allen Waben und Fütterung und natürlich Gitter vor `m Flugloch).


    Funktioniert das?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Nein!


    Ableger macht man A. Mai, sogar manchmal schon Ende April und das höchstens mit 2 Brutwaben. Meine heuer gemachten Ableger halten schon eine Zarge besetzt. Letzte Woche habe ich wg. Brutwabenmangel 4 volle Honigwaben entnommen und gestern habe ich diese schon wieder mit Honig gefüllt rausgenommen. So etwas habe ich noch nie erlebt.
    Das sind die Rennpferde der nächsten Saison. :D:D:D 
    Jetzt Ableger noch verstellen zu müsssen, was sind das für Schwächlinge, die sich von Anfang Mai bis jetzt nicht entwickeln und verstellt werden müssen?
    Nach dem Abschleudern kannst du Kunstschwärme mache, aber da bitte auch nicht wenig unter 2 kg Bienen.

  • Moin, moin,
    um wieviel willst du sie verstellen?
    Und umlogieren - in eine andere Beute oder wie?


    Kellerhaft klappt nicht, weil 3 Tage zuwenig sind; 14 Tage aus dem vorherigen Flugkreis ist Minimum. Und sie werden Panik kriegen, wenn sie merken, daß sie nicht rauskönnen, und dann sind sie ziemlich schnell verbraust.
    Ein KS entwickelt schon eine Wahnsinnshitze, und bei dem Wetter gerade würde ich nichts riskieren.


    Du kannst sie abends nach Einstellung des Flugbetriebes umstellen, und ihnen was Großes und Markantes so vor's Flugloch legen, daß sie es auf jeden Fall sehen müssen, einen dicken Ast oder so, (als wenn im Wald ein Baum umgefallen wäre), dann orientieren sie sich neu.
    Ich hab das allerdings auch erst zweimal so gemacht, hat aber astrein geklappt, und ging um 15m. Keine verlorene Traube am nächsten Abend oder tagsüber am alten Platz.


    Oder eben meterweise verrücken, auch, wenn das aufwendig ist.
    Oder warten bis Oktober/November oder sofort bis März... :wink: 
    Frag dich mal, ob das wirklich jetzt sein muß. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die schnelle Antwort.


    @ Franz-Xaver: Es sind keine Schwächlinge. :)


    @ Sabi(e)ne: Umlogieren, weil ich erst jetzt Beuten dafür habe und der Ablegerkasten zu klein wird.
    Der jetzige Stellplatz wird befestigt. Verstellung von 2 Metern ist notwendig.


    Kellerhaft entfällt also. Das mit der Markierung ist eine gute Idee!
    Soll ich jeden Tag um 50cm (mit Markierung) verstellen, oder in "einem Rutsch"? :o

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :lol: 2 Meter sollte noch so gehen, in einem Rutsch, abends.
    Aber dann bitte geradlinig, also nicht die Fluglöcher verdrehen.
    Da sind sie sehr pingelig *g*
    Wenn du auch drehen mußt, dann davor oder danach, und häppchenweise, so 30° auf einmal.
    Ansonsten läufst du Gefahr, durch Verflug Räuberei auszulösen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,


    die Ableger aufladen und 3 km weit aus dem Flugkreis fahren, 14 Tage später wieder da hin stellen wo die Ableger hin sollen.


    Wenn man nur paar Meter verstellen will kann man die Ableger alle 2 Tage etwas verrücken.

  • Hallo


    ich mache das so


    Beute schließen und so verstellen das sie es auch merken am besten in die Schubkarre und richtig durchrütteln lassen beim fahren.
    Dann die Ausflugrichtung um min 90° verrdrehen und wie Sabi(e)ne schon sagt etwas vor das Flugloch stellen.
    Hat bei mir schon 6 mal so geklappt.
    Mach es an einem Tag an dem Du Zeit hast morgens.
    wenn sie sich auf dem alten Platz zu viel niederlassen mache die Fluglöcher kleiner und stelle an die alte Stelle etwas Futter hin ( ghleich schreien alle räuberei)


    Am Abend sind sie alle eingeflogen dann muß das restliche Futter weg.


    Gruß Uwe

  • Bei nur 2 Metern müßte das aber so gehen...
    Da hast du zu zweit schneller getragen als erst auf Karre gepackt.
    Und "richtig durchrütteln", naja, ich mache mir immer Sorgen um die verdeckelte und damit hochempfindliche Brut.
    Und ich finde abends besser, weil sie sich dann schneller wieder beruhigen als tagsüber, meiner Meinung nach weniger Streß.
    Aber eben nur meine Meinung. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Na, geht doch... :roll:


    diesmal 3 Imker und nur 3 Meinungen :wink:


    Ich nehme die einfachste (und hoffentlich funktionierende) Lösung:


    Abends 2 Meter, Flugloch gleiche Richtung, dicke Markierung (Schild: Eingang jetzt hier). :o


    Danke Euch :P

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.