Ein Film über Brutalo-Imkermethoden

  • Hallo Markus,


    Erst mal danke für die Links, bzw Filme.
    Aber man erkennt auch, das man selbst zuviel Zeit für ein Bienenvolk verwendet.
    Man kann also noch dazu lernen und als Hobbyimker ist man doch etwas gefühlvoller geartet. Achtet vielleicht mehr auf die einzelne Bienen und überläßt ganze Schwärme, wenn sie davonfliegen dem sicheren Tod.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hm, "sachlich" könnte man das Geschehen in dem Film wohl nennen. Die Arbeiten sehen wirklich nicht "brutal" aus, die Frau geht knackig, aber gekonnt zur Sache. - Schon wieder, "Sache"...


    Ich glaube, das ist der Haken. Zwar ist die im letzten Beitrag bespöttelte sentimentale Behandlung auch nicht angebracht. Aber das sachlich-routinierte Vorgehen, ohne immer wieder aufs Neue zu schauen und vielleicht auch zu staunen, beeinflußt mit der Zeit gewiß die Sichtweise auf die eigenen Bienen und das eigene Tun.
    Sicherlich sieht es (für den Laien) schlimmer aus als es ist, wenn da dauernd Bienen herumgeschüttelt werden. Aber das ganze Rumgemache ist bei den Bienen doch nicht vorgesehen und irgendwie nicht erwünscht. Und wo die Grenze zur Brutalität erreicht ist, hängt wohl auch vom Feingefühl des Einzelnen ab. Das Flügelschneiden z. B. ist zwar ganz sanft und unblutig, aber in meinen Augen eine deutliche Vergewaltigung, etwa wie Kühe mit abgesägten Hörnern o.ä.

    Imker seit 2009 - Naturbau in Dadant-Beuten, Bemühung um wesensgemäße Imkerei

  • Jetzt mal abgesehen von den cupierten Flügeln. Für mich ist dies jedoch absolut kein Thema da meine diese behalten.


    Zu den Methoden der Frau muss ich sagen das dies ein wirklich sicherer und gekonnter Umgang mit den Bienen ist. Halt einfach gelernt!
    Ich habe meiner Meinung schon lange Bienen und wünschte ich könnte nach meinen 7 Jahren so perfekt arbeiten wie diese Frau. Also bei mir gehen weitaus mehr Bienen drauf!
     
    Für einen Kunstschawarm sehe ich keine schonendere Methode als die beschriebene.


    oder etwar doch?? :confused:

  • Es gibt doch noch eine schonendere Methode Kunstschwärme einzulogieren:wink:


    Kö in die obere Zarge unter Futterteig verschließen und den Kunstschwarm in eine darunterliegende Zarge stellen und später entfernen :daumen:


    Find ich ganz gut. Wieder was dazu gelernt.....

  • Ja gut, wie die Kunstschwärme auf dem Pflaster abgeklopft werden, hat mich auch zuerst erschreckt, aber insgesamt ist das hervorragendes Lehrmaterial. Mach mir ja nicht meine Heldin kaputt. Spärlich bekleidet, gekonnt und sicher, und dabei sooo zierlich. Mein persönliches Ziel ist es, in einigen Jahren so locker und professionell mit meinen Bienen umgehen zu können. Gut, für den Eiskunstlauf sollte noch ein Lächeln her und vielleicht versuche ich auch dabei zu reden oder ein fröhliches Liedlein zu trällern, aber deswegen werde ich nicht jede einzelne Biene strecheln, bevor ich sie mit Ameisensäure bedampfe.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ja Ralf 2,
    ich trage Vollschutz, wiege 1oo kg und selbst der Übergrößenanzug von Holtermann und deshalb in der Fundgrube passt mir fast perfekt. Alles ist relativ, und alles bricht, aber unsere Liebe nicht. Einmal hat sie mich angelächelt, also, sie liebt mich!
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallöle,
    also für mich, als Neuling sind die dort vorliegenden Filme ein Goldschatz. Man kann sich viele praktische Handgriffe abgucken super.:daumen:
    Hab mir letztens die Serie über Korbimkerei angesehen. Das siehste de sonst nirgends mehr.
    Auch die Videos über Faulbrut und FB-Sanierung - tolles Lehrmaterial.
    Ich finde - nur zu empfehlen.
    Und zum Thema Tierschutz ---> im Vergleich zu meiner unerfahrenen Anfängerstümperei:oops: gehts den Bienen im erwähnten Film "wie auf Kur":Biene:.


    MiG André