Wer oder was bestimmt, wie viele Schwärme es gibt?

  • Zweiter esoterischer Anfall heute abend:
    die Gründe des Vorschwarms sind klar: Vermehrung der Art.
    Aber, wer oder was, bestimmt, wie viele Nachschwärme abgehen?
    In manchen Jahren sind die Völker glücklich, wenn der Vorschwarm weg ist und hätscheln ihre Neue.
    In anderen Jahren werden acht ( +- X) Tage nach dem Vorschwarm entweder viele kleine oder ein großer mit mehreren unbegatteten Königinnen abgesetzt.
    Das kann soweit gehen, daß sich das ursprüngliche Volk "totschwärmt".
    Sprich, es bleiben nur letztendlich nur Vorräte, aufgegebene Brut, die zu pflegen die heimkommenden Flugbienen nicht ausreichen und manchmal nicht mal eine mickrige unbegattete Königin.
    Wer weiß was dazu?
    Wie kommt es dazu?
    Welche Bedingungen führen dazu?
    Vernünftige Antworten würden mich sehr entzücken :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    die anderen werden auch nicht mehr wissen. Denn obwohl die Biene das meist-erforschste Insekt ist, weiß die Wissenschaft nix brauchbares. Wie immer.


    Meiner Meinung nach ist völlig wurscht, warum sie schwärmen. Es sei denn Du willst manipulieren - aber dafür ist Mensch zu einfach gestrickt. Wenn mehr als fünf Vorgänge auf einmal eine Wirkung haben, kommt der Tunnelblick.


    Also einfach schwärmen lassen und staunen. Bei der Permakultur werden der Natur nur Voraussetzungen gelassen, der Rest erledigt die Natur selbst.


    Warré schreibt einen kurzen Absatz über die Vorgehensweise der Korbimkerei seines Vaters:



    Was will jeder Imker (?):


    - gesunde und starke Bienen
    - preisgünstigen Honig


    Da liegt die Methode vor uns. Sie ist babarisch, geheimnisvoll und bringt nicht das Produktionsmaximum....hört sich an wie Natur.


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel