Brut im Honigraum

  • Franky,
    doch, das geht! :wink:
    Ich habs doch im anderen Fred erklärt, ich hab sozusagen anderthalb Völker in der Beute.
    Und wie meine Nachbarn bestätigen können in jedem Herbst, Buckis finden noch was mehr als Carnis... :wink:
    Im Moment sind die kilometerlangen Brombeerdickichte entlang der Bahnlinie dran, und den Pollen nach auch Kornblumen, obwohl der nächste Acker damit ca.3km Luftlinie weg ist.
    Schau doch mal unter http://www.buckfast.de unter Königinnen nach einem Züchter in deiner Nähe...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Hallo Franky,
    50 kg sind ein "Superwert" und vor allem auch glaubhaft, vor allem hier in der BRD. Sag nicht so abwertend: Ok zugegeben es sind Carnica! Eine Bucki ist im Jahremittel auch nicht soviel besser, in der Läppertracht aber wesentlich schlechter als eine CA.
    Wichtig ist für einen Imker herauszufinden, wem kann ich als Ratgeber glauben oder nicht, das hilft auch oft den richtigen Weg zu finden :lol::lol:

  • :lol: xare, mal ein klitzekleines Rechenbeispiel.
    Wenn jemand wie M. XXXXXX 350 Völker zugibt, und die jedes 50kg pro Jahr liefern, hast du dann 17.500kg Honig.
    Er verkauft ausschließlich über Direktvermarktung für um die 3,50-4,00Öro das Pfund.
    Macht 140.000Öro pro Jahr BRUTTO-Einnahme.
    Und davon lebt die gesamte, in die Imkerei eingebundene 3 Generationen-Familie, werden Steuern und Investitionen getätigt, Maschinen, Gläser, Etiketten, Marktgebühren, etc. bezahlt und noch Rücklagen gebildet?
    Und das ist eine Imkerei in der 5. oder 6. Generation, d.h., da ist bei Betriebsübernahme alles vorhanden.
    Das glaubst du ja wohl selbst nicht....*ggg*
    Mit 50kg/Volk würde nicht nur der pleitegehen, sondern ne Menge Berufsimker. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    :lol: xare, mal ein klitzekleines Rechenbeispiel.
    Wenn jemand wie M. XXXXXX 350 Völker zugibt, und die jedes 50kg pro Jahr liefern, hast du dann 17.500kg Honig.
    Er verkauft ausschließlich über Direktvermarktung für um die 3,50-4,00Öro das Pfund.
    Macht 140.000Öro pro Jahr BRUTTO-Einnahme.


    Sabine, danke für deine Aufklärung. Wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dass dieser Berufsimker dann mit Sicherheit auch noch 350 Ableger oder Kunstschwärme verkaufen kann, pro Kunstschwarm 80 €, dann sind das nochmals schlappe 30000 €. Selbstverständlich verkauft er als Berufsimker auch Königinnen, ich rechne mal mit mindestens 1000 Königinnen, die bei geringen Preisen 20000 € kosten.
    Somit stelle ich folgende Rechnung auf;


    Lt. deinen Angaben macht er 100 kg im Schnitt, somit folgendes Rechenbeispiel:
    35000 kg Honig: 280000 €
    Kunstschwärme: 30000 €
    Koniginnen: 20000 €
    Kerzen/Met usw: 20000 €


    Gesamt: 350000 €


    Jetzt verstehe ich auch, warum du letztes Jahr auf 192 Völker hochgerumpt bist. So ein Berufsimkertum ist ja sowas wie die Linzenz zum Geld drucken. Aber warum jammern diese Kerls dann noch. Ach ja ich weis. Subventionen wollen sie haben, wie die Landwirte, dann könnte man sogar auf eine halbe Mille im Jahr Bruttoeinnahmen kommen.


    Mann, bin ich ein armer Schlucker, aber Gott sei Dank mit wachem Auge und Verstand :D:D:D:D

  • War mir klar, daß genau das von dir kommen würde.


    Du verwechselst gerade Gewinn mit Einnahmen.
    350.000Öro als Bruttoeinnahme , wir reden hier NICHT von Gewinn, sondern von dem Geld, wovon ALLES bezahlt werden muß, ist nicht so wahnsinnig viel, wenn da 6 oder mehr vollzeit- und teilzeitarbeitende Leute von leben sollen.
    Klar ist das kein kleiner Betrieb mehr, aber rechne mal, was alles dagegen steht, und auf wieviel Öro/Akh du da letztendlich kommst. :roll:
    Rechne mal nur 3000Öro/Monat pro Mann Bruttokosten.
    Mal 12 (Monate) mal 6 (Leute).
    Dann bist du schon ganz locker bei 216.000Öro nur fürs Personal.
    Da hast du noch keinen Cent Steuern bezahlt, kein Honigglas oder Winterfutter gekauft, kein Fahrzeug in Betrieb, keine Maschinen, etc.


    Du siehst bloß die große Zahl und kriegst Dollarzeichen in die Augen....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo alle Miteinander,


    Franz Xaver, ich kann nicht verstehen wie du auf so einen Blödsinn antworten kannst?
    Einen Durchschnittsertrag von 105 kg zu erzielen heißt das es Völker gibt die 10 kg und das es Völker gibt die 210 kg und mehr erwirtschaften.
    Solange ich imkere hatte ich zwar Völker die auch schon mal weit über 100 kg hatten, nur gab es auch welche die nur 30 kg einbrachten.
    Jedoch liege ich mitten im Rapsanbau und da gab der Raps noch etwas her.
    Denn einerseits klagt unsere Kollegin über mittelmäßige Tracht und andererseits hat sie diese Durchschnittserträge.
    Mir scheint sie wohnt im Schlaraffenland für Bienen und kriegt den Hals nicht voll, wie man hier im Norden sagt.
    Die Frage ganz allgemein bleibt nur warum man von keinem anderen Imker hört der solche Rekorderträge hat, oder liegt es doch an Walty oder Dany oder….kann es sein das unsere Kollegin zu Übertreibungen neigt?
    Ich glaube das Glashäuser, bei dieser Hitze doch mehr Schaden anrichten als man vermutet.


    So hoffe ich nur dass mein Finanzbeamter diese Märchen nicht liest, der nimmt sofort die 150 Völkerregelung wieder zurück, und lässt mir eine kräftige Steuernachzahlung angedeihen.


    Wenn sechstausend Euro pro Paar die normale Entlohnung in der Berufsimkerei ist, starte ich hiermit sofort mein Arbeitskraft-Angebot.
    Also liebe Imkermillionäre hier bin ich.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • :roll: Bisy,
    wenn du meinetwegen 2000Öro verdienst, was glaubst du, was das deinen Arbeitgeber KOSTET?
    Mehr als 2000. Erheblich mehr.


    Das ist die deutsche Realität, die Arbeit so teuer macht.
    Wenn du dir mal klarmachst, daß ein Betrieb -egal welcher- bei 6 Leuten allein diese 216.000Öro Lohn- und Lohnnebenkosten erst mal wieder rausarbeiten muß, und dann immer noch nicht seine Kosten komplett gedeckt hat, geschweige denn Gewinn macht, dann wirst du wie ich den Hut vor jedem ziehen, der heutzutage Leute fest einstellt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Und nochmal als Erinnerung:

    Zitat

    Es war Prof. Clayton L. Farrar, der 1937(!) feststellte, daß Völker mit 30.000, 45.000 und 60.000 Bienen nicht 2-, 3- und 4mal, sondern 2,7mal, 4,4mal und 6,1mal mehr Honig als Völker mit 15.000 Bienen einbringen.


    edit: Daraus resultierte ja die 2-Königinnen-Betriebsweise, um den Effekt auszunutzen, daß verhältnismäßig weniger Bienen für die Brutpflege gebraucht werden und mehr für's Sammeln frei sind.


    So, wenn ich jetzt aufgrund der 6 Wochen längeren Aufwärtsentwicklung fast die Hälfte mehr Bienen in der Kiste habe, was ist bitte dann an meinem Ergebnis noch unwahrscheinlich? Walts Beuten sehen auch nicht anders aus, das Foto ist noch irgendwo hier.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:


    Du verwechselst gerade Gewinn mit Einnahmen.
    350.000Öro als Bruttoeinnahme , wir reden hier NICHT von Gewinn, sondern von dem Geld, wovon ALLES bezahlt werden muß, ist nicht so wahnsinnig viel, wenn da 6 oder mehr vollzeit- und teilzeitarbeitende Leute von leben sollen.
    Du siehst bloß die große Zahl und kriegst Dollarzeichen in die Augen....


    Sabine, ich wollte doch nur ein "Witzchen" machen, dachte nicht, dass du meinen Beitrag ernst nimmst :lol::lol:
    Aber wieso brauchts du sechs Leute?
    Normalerweise läuft so etwas im Familienbetrieb. Da die Imkerei an die Landwirtschaft gebunden ist, kann ich mir sicher Polen zum Ernteeinsatz holen, d. h. ich komme mit Sicherheit so hin, dass ich von meinen 350000 € bestimmt 10% Gewinn bleiben, das ist doch ein tolles Gehalt.
    Der einzige Fehler den du machst, du hast in deiner ganzen Imkerei, weder in der Betriebsweise noch in der Gewinnermittlung eine vernünftige Basis als Praktiker hast , sondern du schwebst immer in geistigen Ebenen, die es nicht gibt.
    Lies mal nach, wo der Honigertrag in der BRD liegt, vielleicht 1/4 dessen was dir vorschwebt. Du imkerst bestimmt auch nicht effizienter, wenn überhaupt, als der Durchschnitt und dann rechnest du wieder :D:D
    Komm herunter auf den Boden der Tatsachen, du träumst doch oder frag mal den Maresch, wie es sich finanziell als Berufsimker lebt, ausserdem darf man sich da keine so großen Völkerverluste leisten :D:D

  • Hallo,
    selbst wenn ihr es lustig meint, solch unrealistische Rechnungen sind wirklich überflüssig.
    Die Realität sieht anders aus.
    Bedenkt mal was Ihr mit solchen Zahlen bei ahnungslosen Lesern auslösen könnt. :evil:
    Viele Grüße, Hermann

  • mehl07 schrieb:

    Hallo,
    selbst wenn ihr es lustig meint, solch unrealistische Rechnungen sind wirklich überflüssig.
    Die Realität sieht anders aus.
    Bedenkt mal was Ihr mit solchen Zahlen bei ahnungslosen Lesern auslösen könnt. :evil:
    Viele Grüße, Hermann


    Na Hermann, dann komm du mit realistischen Zahlen rüber, anstatt nur zu kritisieren.
    Meine Zahlengröße beruht auf dem Durchschnittsertrag in der BRD und der wird mit 25 kg pro Volk angegeben.


    "Steht in einem meiner zu diesem Thread geführten Beiträge:


    Lies mal nach, wo der Honigertrag in der BRD liegt, vielleicht 1/4 dessen was dir vorschwebt.


    Was findest du daran unrealistisch??

  • Hallo Franz Xaver,
    Mein Beitrag bezog sich auf diese Zahlen, nicht auf die Honigmenge.


    [quote='honigmayerhofer']


    Lt. deinen Angaben macht er 100 kg im Schnitt, somit folgendes Rechenbeispiel:
    35000 kg Honig: 280000 €
    Kunstschwärme: 30000 €
    Koniginnen: 20000 €
    Kerzen/Met usw: 20000 €
    [quote]


    Na Hermann, dann komm du mit realistischen Zahlen rüber, anstatt nur zu kritisieren.


    Mein Fachwissen ist mein wichtigstes Betriebskapital.
    Deshalb verschenke ich es nur eingeschränkt. :):)
    Viele Grüße, Hermann

  • Hallo Franz Xaver,
    eine realistische Zahl stand kürzlich im BienenJournal.
    Das Institut in Celle gibt als zehnjähriges Mittel einen Ertrag von 58,7 kg im Wirtschaftsbetrieb an.Da können viele Berufsimker mithalten :) .
    Viele Grüße, Hermann

  • Hallo,


    man muss erst mal alles verkaufen um Gewinn zu machen.
    Stimmt der Absatz nicht ist das Ganze reine Phantasie.
    Ich verstehe nicht wie man so viel Zeit im Forum nur verbringen kann, Sabine macht ja nichts weiter außer Bienen und im Forum schreiben.


    Um ehrlich zu sein hat ein richtiger Berufsimker sicher keine Zeit sich um so einen quatsch zu kümmern.
    Imker unterscheiden sich auch sehr, der eine hat Erfahrung aus Büchern und der andere praktische Erfahrung.


    Träumen kann man viel wenn der Tag lang ist, Sabine macht es ja tagtäglich. :D


    Wenn man schon liest das mehr Bienen mehr Honig bringen kann man nur lachen, mehr Bienen fresse auch mehr, sollte man auch nicht vergessen. :D


    In der Bienenzeitung war ja mal ein Bericht über Zweivolkbetrieb, das Ergebnis war nicht außergewöhnlich, Doppelvölker bringen keinen Doppelertrag, höchstens in Sabineswelt.