Absperrgitter und Honigraumzarge

  • Hallo Leute,


    auf der letzten Imkerversammlung wurde gesagt, daß das Absperrgitter im wesentlichen nutzlos ist und am besten als Flugbrett dienen sollte.


    Jetzt stelle ich mir die Frage, wie dann reine Honigwaben zustande kommen sollen, wenn die Königin auf jeder Wabe legen kann.


    Wer kann helfen?


    Gruß,


    Marcus Hoffmann

  • Hallo, Marcus,
    dann hast du einen sehr fortschrittlichen Imkerverein erwischt :wink: 
    Die Königin legt ja nicht einfach so und völlig wahllos ihre Eier ab.
    Das Brutnest ist schon am Stück, in 3 Dimensionen rund bis rundoval-bis kugelförmig.
    Sie mag eine Etage mehr mit Beschlag belegen als du dir dachtest, aber sie bleibt grundsätzlich bei der runden Form.
    Von daher wirst du kaum ein Problem damit haben.
    Außerdem siehst du sofort, was Honigwaben und was Brutwaben sind, weil sie sehr unterschiedlich verdeckelt werden.
    Hier mal ein Link (falls du Englisch kannst), warum Absperrgitter den Honigertrag senken:
    http://www.knology.net/~k4vb/W…CB%20BC%20June%202006.pdf
    ich hoffe, das hilft dir weiter.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Spätestens wenn 3 Gläser Waldhonig in der Wabe stecken, fackeln viele Kollegen nicht lange und schleudern Waben mit Brut, welche ohne Absperrgitter leider manchmal in großem Umfang anfallen; das rum/runter oder zurückgehänge dieser Waben nervt. Alles schon gesehen, wie hemmungslos Imker sein können. Bei Trachtlücken oder Zehrung sitzt die Königin ruckzuck im fetten Honig, bei erneuter Tracht dauert es bis die Brut schlüpft. Sortenhonig ernten wird auch schwierig, wenn Brut Honigwaben blockiert. Mit Absperrgitter kommt man gar nicht erst in Versuchung zu schlampen. Vielleicht verhält es sich mit dem Geschmacksgeheimis mancher Honige wie bei der Wurst: Wurst ist eine Götterspeise. Denn nur Gott weiß was drinn ist.


    Gruß
    Simon

  • Moin, Simon,
    der Marcus ist ein Anfänger, und da wirkst du grad richtig schön das Gegenteil von aufbauend. :wink:


    Marcus : wie du merkst, gibt es bezüglich Absperrgitter mehrere Meinungen :lol: 
    Laß dich nicht verwirren, oder abschrecken, sondern halt dich erst mal einfach an das, was du im Verein beigebracht kriegst. Die Leute dort werden ja nicht das erste Jahr ohne Gitter arbeiten, und somit auch Erfahrung mit ihren lokalen Trachten haben.
    Also, erst mal Grundlagen lernen, und dann über Details nachdenken bzw. hinterfragen.
    Henry's "Fahrschulprinzip": erst mal genauso machen wie dein Imkerpate. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,
    hallo Simon,


    vielen Dank für Eure Antworten.


    Gerne möchte ich auf das Absperrgitter verzichten und durch genaue Kontrolle der Honigraumwaben die Reinheit des Honigs erreichen.

    Trotzdem folgende Zusatzfrage:

    Bei Dadant-Beuten gibt es Rähmchen mit unterschiedlichem Maß für Brutraum und Honigraum.


    Besteht dabei die Möglichkeit, daß die Königin ohne Absperrgitter auch auf Honigraumwaben Brut anlegt?


    Gruß,


    :o Marcus

  • Ja, wenn oben keine Dickwaben eingesetzt werden.


    Ja, wenn die Dickwaben erst noch MW sind.


    Ja, wenn die Bienen leere Dickwaben für die Königin abschroten


    Ja, wenn die Honigkappe unten über dem Brutnest durchbrochen wurde.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: Seh ich alles anders.
    Dickwaben bremsen den Honigeintrag eher, weil die Wabengassen nicht übereinander stehen, und oft ist der Wassergehalt zu hoch.
    Es geht wirklich auch ohne Gitter und ohne Dickwaben.
    Just my 2 cts.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo alle Miteinander,


    Oh Herr, sie weis es schon wieder besser.
    Hast du Dickwaben, hast du Absperrgitter, oder hat Danyboy das schon wieder geschrieben?
    Ich habe beides, mein Honig den ich am Wochenende geschleudert habe hatte 16 %, deiner auch?
    Wenn ich kein Absperrgitter nehme dann sind die Dickwaben in ein paar Stunden abgeschrotet und bestiftet!
    Mein BR ist zu dreiviertel Honigfrei ja sogar Winterfutter haben sie noch drin.
    Und glaub mir meine Bienen haben keine Schwierigkeiten nach oben zu kommen in guten Trachtzeiten ist eine Zarge in knapp zwei Tagen voll und sie haben keine Schlankheitskur gemacht.
    Allerdings benutze ich Metallgitter.
    Diesen dummerhaftigen Tipp habe ich einmal angenommen und konnte meine HR zur Wachsgewinnung verwenden.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • :lol: Ich hatte beides, sowohl lange Jahre Absperrgitter, als auch zwei Sommer Dadant mit Dickwaben.
    Einen Danyboy kenne ich nicht.


    Und ich bin ja nun kein Einzelfall "mit ohne Gitter und Dickwaben".
    K.Kehrle befand noch selbst, was als "unbegrenzter Brutraum" zu verstehen sei statt die Bienen entscheiden zu lassen. Nur sind seine Bienen mittlerweile auch nochmal einen Schlag fruchtbarer geworden in den letzten 30 Jahren.
    Klar könnte ich sie mit Gitter auf weniger Raum beschränken, aber um Himmelswillen, wozu?
    Mehr Brut=mehr Bienen=mehr Honig.
    Keine Fleischvölker wie früher die Ligustica, sondern sehr produktiv.


    Ich stehe auf dem Standpunkt, daß ich eine Königin erst dann beurteilen kann, wenn sie wirklich unbegrenzt legen kann, nach ihrer Fasson, und nicht nach meiner.
    Und wenn ich da irgendwo ein Gitter reinpacke nach dem Motto "bis hierhin und nicht weiter", ist das kontraproduktiv.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    sabi(e)ne schrieb:

    Nur sind seine Bienen mittlerweile auch nochmal einen Schlag fruchtbarer geworden in den letzten 30 Jahren.


    Glaubst du das wirklich? :o Da werden dir nicht viele zustimmen! Du beziehst dein Material ja auch von Züchtern denen der 12er Dadantkasten immer noch reicht.

    sabi(e)ne schrieb:

    Mehr Brut=mehr Bienen=mehr Honig.


    Wie war das nochmal mit dem "biologischen Optimum"? Das ist ja sozusagen der Punkt an dem das Bienenvolk seinen höchsten Wirkungsgrad hat. Und da gibts duchaus einen Scheitelpunkt, dann geht die Leistung wieder zurück.

    sabi(e)ne schrieb:

    Und wenn ich da irgendwo ein Gitter reinpacke nach dem Motto "bis hierhin und nicht weiter", ist das kontraproduktiv.


    Da bist du im großen Irrtum! Sicher ist das Gitter ein Störfaktor im Volk, das kann jeder beobachten, der die Augen offenhält - siehe Annahme Honigraum. Wenn du eine Aufwand-Nutzen-Rechnung aufstellst, kommst zu folgender Beobachtung: entweder viele kleine Rähmchen und Checker Boarding ohne Absperrgitter ODER wenige große Rähmchen, Pressen und Absperrgitter. Beides sind "mikroinvasive" Betriebsweisen mit hohem Ertrag.

    sabi(e)ne schrieb:

    K.Kehrle befand noch selbst, was als "unbegrenzter Brutraum" zu verstehen sei statt die Bienen entscheiden zu lassen.


    Nein, Kehrle sprach nicht von "unbegrenztem Brutraum" sondern vom "unbeschränktem Brutraum" also nicht grenzenlos, sondern angepasst. Das Absperrgitter stellte bei ihm deshalb auch nur eine Lenkung der Legetätigkeit dar und keine Beschränkung. Seine züchterische Auswahl vermied ja auch Königinnen, die "unbegrenzt" brüteten, will heissen alle Waben vollklatschten. Das war und ist nicht das gewünschte Ziel. Größtmöglicher Ertrag mit geringstem Aufwand ist mit solchen Königinnen nicht möglich. Übrigens schränkte auch Kehrle seine Völker gelegentlich mittels Schied ein.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin Sabi(e)ne,


    als altem Hobbyforensiker und Laienrichter, der keinem vertraut, ist mir sofort folgender Widerspruch aufgefallen.


    Deine Antwort auf die Frage, ob die Bienen nicht doch ohne Gitter hochgehen war: Nö, auch ohne Dickwaben gehen die nicht hoch.


    Dann kam das Absperrgitterthema.


    Wie aber soll ein Gitter die Königin beschränken, wenn die doch ohnehin nicht in die Honigwaben geht?


    (PS: Hohes Gericht, Frau Vorsitzende, ich würde sagen, der Zeuge ist verbrannt. :wink: )

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: nee, Henry,
    da haste nich richtig zugehört.....
    Bei unbeschränktem/unbegrenztem Brutraum geht sie nicht in die HR, von den 5-10% abgesehen, die ihr Brutnest lieber senkrecht haben statt kugelig.
    Wenn ich ihr aber von vorneherein zuwenig Platz anbiete, klar geht sie dann hoch, wenn sie die Gelegenheit hat. Wär sie ja blöd, wenn sie's nicht täte.


    reiner :

    Zitat

    Glaubst du das wirklich? :o Da werden dir nicht viele zustimmen! Du
    beziehst dein Material ja auch von Züchtern denen der 12er
    Dadantkasten immer noch reicht.


    Jo, aber wer von denen hat kleine Zellen? +20%, denk dran...
    Und rein von den Außenmaßen her bekäme ich meine Brutflächen auch noch in eine 12 Dadant, bloß wär dann nicht mehr viel Platz für alles andere, wie Pollen, Futterband, etc.

    Zitat

    Wie war das nochmal mit dem "biologischen Optimum"? Das ist ja
    sozusagen der Punkt an dem das Bienenvolk seinen höchsten
    Wirkungsgrad hat. Und da gibts duchaus einen Scheitelpunkt, dann geht
    die Leistung wieder zurück.


    Das ist mir bislang nicht untergekommen, aber ich denke, da hängt auch viel zuviel von Wetter und Tracht ab. Hat mal wer gemesssen, inwieweit Agrargifte sich auswirken? Siehe meine Mickerlinge im Raps. Ich traue den Bienen ja nun doch zu, sich mit Brut und Bienen auf Beutengröße und Tracht einzuregeln, das schaffen sie ja mit ihrem Drohnenanteil auch aufs Allerbeste.

    Zitat

    Wenn du eine Aufwand-Nutzen-Rechnung aufstellst,
    kommst zu folgender Beobachtung: entweder viele kleine Rähmchen und
    Checker Boarding ohne Absperrgitter ODER wenige große Rähmchen,
    Pressen und Absperrgitter. Beides sind "mikroinvasive"
    Betriebsweisen mit hohem Ertrag.


    Yepp, da geb ich dir recht. Nur hab ich mit dem Pressen so meine Probleme, weil ich meine, daß da einfach nicht genug Platz ist für die Dinge, die Biene gern in Reichweite hat, siehe oben. Und wie schon oft geschrieben, ich kam mit Dadant nicht klar.
    Jeder hat seine eigenen Vorlieben, keine Frage.
    Nur möchte ich eben auch gern "micro-invasiv" bleiben, d.h., so wenig wie möglich drin rumfuckeln.

    Zitat

    Nein, Kehrle sprach nicht von "unbegrenztem Brutraum" sondern vom
    "unbeschränktem Brutraum" also nicht grenzenlos, sondern angepasst.
    Das Absperrgitter stellte bei ihm deshalb auch nur eine Lenkung der
    Legetätigkeit dar und keine Beschränkung.


     :lol: Das könnte jetzt wieder zu hochphilosophischen Diskussionen führen, wenn man statt Brutraum Universum einsetzen würde :wink: 
    In Bezug auf den BR sind es für*mich* aber identische Begriffe.
    Wie kann etwas unbeschränkt sein, wenn es nicht unbegrenzt ist?

    Zitat

    Seine züchterische Auswahl vermied ja auch Königinnen, die "unbegrenzt" brüteten, will heissen alle Waben vollklatschten. Das war und ist nicht das gewünschte Ziel. Größtmöglicher Ertrag mit geringstem Aufwand ist mit solchen
    Königinnen nicht möglich.


    Nein, ich sagte doch oben, Fleischvölker wie die ehemaligen Ligustica, die innerhalb von drei Wochen schlechten Wetters ganze HR wegputzen, kann eigentlich keiner gebrauchen. Wo immer schhönes Wetter ist, haben sie ihren Sinn.
    Die hab ich ja nun nicht.
    Durch das Checkerboarden wird ja letztlich nur die Aufbauphase des Frühjahrs verlängert, bzw. der durch die Schwarmvorbereitungen eintretende Brutrückgang vermieden. Im Endeffekt hast du dadurch nahezu anderthalb Völker in einer Kiste.
    Da durch die unweigerlich folgende stille Umweiselung nach dem repro c/o dann aber auch eine Brutpause eintritt, bis die Neue legt, hast du unheimlich viele Bienen zum Sammeln frei. Diese Brutpause liegt soviel später als die von einem Volk, was schwärmen will, daß du von den Bienen zur richtigen Zeit was hast.
    Wenn sie von Mitte April bis Ende Mai noch im Aufbaumodus sind, statt sich mit Schwarmvorbereitungen zu beschäftigen, kommen die Bienen also genau zur Sommertracht ans Fliegen. ;-)
    Und das erklärt die Wolkenkratzer.
    Hat also nix mit Fleischvölkern alter Art zu tun.
    Und ich müßte ja dämlich sein, wenn ich diesen Volksaufbau in irgendeiner Art begrenzen würde; damit würde ich ja dem Sinn des CBs entgegenarbeiten.;-)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen,
    fürmich gibt es zwei Gründe, Brutwaben durch Absperrgitter vom Brutraum zu trennen:
    - ich brauch verdeckelte Waben für Ableger,
    - ich möchte alte Schwaten brutfrei haben.
    sabi(e)ne : Liefer uns bitte d e n ultimativen Beweis,
    das die Walt-Methode auch funktioniert:
    Hole Dir Völker von Heideimkern, die noch tratitionell imkern.
    Wenn diese ohne Schwarm durchs Jahr kommen, haste Ruhe vor negativer Kritik :wink: .
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Zitat

    Hole Dir Völker von Heideimkern, die noch tratitionell imkern.
    Wenn diese ohne Schwarm durchs Jahr kommen, haste Ruhe vor negativer
    Kritik :wink: .


    Gerne, wenn du/ihr sie bezahlt und frei Haus lieferst. :lol: 
    Da wäre ich sogar zu einer Wette bereit, 1Öro von dir gegen 50 Öro von mir, wenn ich verliere.
    Allerdings, wer wohnt dann von Mite April bis Mitte Juni bei mir, um das zu kontrollieren? :P

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen