Varroasituation

  • Hallo Zusammen,


    große Frage in die Runde - Wie sieht es bei Euch im Moment mit der Varroa aus? Wir haben eben unsere Schwärme behandelt und gefallen ist - nichts.


    Hat das kalte Wetter bis in den Frühling auch die Vermehrung der Varroa gehemmt? Für Eure Meinungen wäre ich dankbar.


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Also, ich habe eigentlich nocht nicht kontrolliert (Tapete oder Windel). Allerdings ist mir bisher beim Drohnenschneiden noch keine Milbe aufgefallen und habe in dieser Saison auch noch keine zu Gesicht bekommen. Mir sind bisher auch noch keine Krabbler aufgefallen, so daß ich auch schon vermutet habe, der Milbe ist was schreckliches passiert :D:D .


    Aber wie gesag, bisher habe ich nicht explizit danach geforscht, das kann auch blos ein falscher Irrtum sein.


    Gruß, Radiolaria

  • Hallo,


    irgendwo, (wahrscheinlich Imkerzeitung oder Info Blatt eines Bienen Institutes) wurde der Hinweis verbreitet, das Oxalsäure im Schwarm nicht die gleiche gute Wirkung wie in der Wintertraube hat.
    Grund soll sein, das die Bienen nicht so eng aufeinander hocken.


    Abgesehen davon:


    Bitte aufpassen, das nicht immer wieder der gleiche Grundfehler in der Beurteilung der Varroa Situation gemacht wird:


    Nämlich von der Zahl der durch Behandlung getöten Milben auf den Gesamtbefall oder den Erfolg zu schließen.


    Da sieht der Imker nur, ob er viel oder wenig Milben erledigt hat.


    Wieviel aber noch übrig sind, kann er nur durch Beobachtung des natürlichen Milbenfalles auf der Windel erkennen.


    Und die übrig gebliebenen, sind die, die das Volk erledigen oder nicht.


    Als Faustregel gilt, das der natürliche Totenfall der Milbe weniger als eine pro Tag sein sollte, wenn das Volk den Winter überleben soll.


    Deshalb nicht von diesem Protzen mit Abschußzahlen imponieren lassen. Fragt doch einfach jedes Mal nach:


    Und wieviel sind übergeblieben?


    Und wer darauf keine Antwort hat, der fliegt blind.



    Gruß Hubert

  • Hallo Hubert,


    natürlich hast Du recht, aber ich will nicht darauf schließen, wieviele Varroen noch im Volk sind, sondern ich will sehen, ob welche da sind. Normales Zälen des Totenfalls bringt im Sommer überhaupt nichts, da die gefallenen Varroen ein Leckerbissen für Ameisen sind.


    Mich wundert nur, daß nach der Behandlung keine einzige Varroa gefallen ist.


    Also ich kann daraus nur zwei mögliche Schlüsse ziehen:
    1. Es gibt (noch) keine Varroa
    2. Behandlung war unwirksam.


    Daher meine Frage, wie Eure Beobachtungen bzgl. Varroa dieses Jahr aussehen. Vielleicht hat der strenge Winter ja den Varroen den Garaus gemacht.


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Hubert schrieb:

    Hallo,


    irgendwo, (wahrscheinlich Imkerzeitung oder Info Blatt eines Bienen Institutes) wurde der Hinweis verbreitet, das Oxalsäure im Schwarm nicht die gleiche gute Wirkung wie in der Wintertraube hat.
    Grund soll sein, das die Bienen nicht so eng aufeinander hocken......


    ich habe dies im deuschen bienenjournal gelesen. müsste die letzte oder vorletzte ausgabe gewesen sein

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo alle Miteinander,
    Hallo Effendi,


    Noch keine Varroen wird wohl nur ein Traum sein.
    Ich habe vorgestern Morgen einen Schwarm gepflückt ca. 3kg, da konnte ich die Tierchen auf den fast schwarzen Bienen krabbeln sehen
    Ab damit auf meinen Isolationsstand, Ameisensäure mit Schwammtuch drauf, obwohl Schwülwarm und vorhin nachgesehen, ca. 100-150 Bienen tot und eine halbe Kaffeetasse tote Varroen.
    Ich habe diesen Schwarm wieder verschenkt mit dem Hinweis auf die Behandlung.
    Scheint für viele normal zu sein, für mich war diese Masse an Varroa, ein Schock!
    Irgendwo in meiner Nachbarschaft wird ein Imker mit dunklen Bienen arbeiten, denn es war schon der dritte Schwarm von den Dunklen und mit der Varroabehandlung scheint er es auch nicht so ernst zu nehmen.
    Oder es erwartet mich dieses Jahr ein wenig mehr Varroabekämpfung als sonst!


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • Da die Institute die Wirksamkeit von OS bei brutlosen Völkern im Sommer nach wissenschaftl. Untersuchungen stark anzweifeln, sollte man gleich die Methode anwenden, die nachweislich wirkt und sehr sanft daherkommt:


    Milchsäure 15%ig


    Mein Rat: Warten bis die KÖ in Eilage geht - (geht natürlich auch früher) aber so zieht der Schwarm nicht mehr aus - jede Wabe mit ansitzenden Bienen besprühen (nicht tränken!), nach 7 Tagen (vor Verdeckelung) wiederholen. Behandlung am Abend durchführen, wenn die Bienen mit ihren blinden Passagieren vom Ausflug zurück sind.


    Gruß
    Christoph

  • Hallo zusammen,
    den letzten Beitrag von christoph kann ich nur bestätigen.
    Beste Methode! Wirkungsgrad 90-96 Prozent und ungemein schonend.
    Man sieht direkt bei der zweiten Behandlung wie gut Ihnen die erste tat.
    AS-Behandlung würd ich bei nacktem Volk nicht machen.
    OS träufeln weicht das Chitin auf.
    Gruss Simon Angerpointner

  • Naja, soviel Zeit habe ich eigentlich nicht. Bei uns haben sich inzwischen 7 Schwärme eingefunden, wenn ich jeden zweimal behandle, bin ich nur noch unterwegs.


    Wir werden jetzt diesen Sommer die Methode mit dem Puderzucker ausprobieren, das klingt theoretisch sehr gut. Mal schauen, wie sich das in der Praxis macht - wir werden die Völker direkt nach der Honigernte etwas "einzuckern", da ist eine andere Behandlung sowieso nicht möglich. Wenn die Zuckerstreuerei funktioniert, haben wir wohl auch die richtige Behandlung für die Schwärme gefunden...


    Aber nochmal: Methoden kenne ich genug, ich bin hier ja schon eine Weile und Bücher und Zeitschriften haben wir auch. Was mich interessiert, ist Eure begründete momentane Einschätzung der Varroasituation, Bisys Bericht war schon mal sehr wertvoll, radiolarias Einschätzung ging auch in die Richtung. Vielen Dank schon mal!


    Gruß,
    Effendi

  • Ich behandele generell alle Ableger mit 3 maliger Bienenwohlbehandlung. Kunst - und Naturschwärme werden einmal mit Bienenwohl beträufelt.
    Dier Verteilung des Wirkstoffes erfolgt durch das hohe Putzverhalten auch bei einem Bienenschwarm sehr gut. Dass die Bienen, die der OS Strahl trifft eingehen, kann nicht bestritten werden, aber das sollte das kleinere Übel sein!