ersten Schwarm gefangen

  • Hi,


    ich bin jetzt im 4. Imkerjahr und habe noch viel zu lernen. Gestern habe ich meinen ersten Schwarm gefangen, DAS war vielleicht ein Erlebnis für mich als Jungimker! Nachbarin kam ganz aufgeregt und hat mir den Schwarm in der Nachbarschaft gezeigt - in einer Tanne in ca. 7m Höhe. Welch ein Zufall ist ein anderer Nachbar bei der Feuerwehr und hat kurzerhand einen Leiterwagen organisiert - so ein Glück hat nicht jeder. War aber gar nicht so einfach, die an mehreren kleinen Ästen hängende Traube in einen Sack zu klopfen (mit einem Kasten kam man da nicht ran). Ein Teil landete im Sack, ein anderer Teil fiel runter, ein Teil blieb hängen - wie stümperhaft, was? Den gefangenen Teil habe ich in eine Beute geschüttelt. Inzwischen hatte sich die Traube neu formiert - also Königin nicht im Kasten? Also nochmal hoch, gleiches Spiel. Im dritten Anlauf war es dann gelungen, den Haupt-Ast mit der Traube zu 'amputieren' und mit in den Sack zu verfrachten... alles in die Beute geschüttet. Nach 1 Stunde hingen dann noch drei kleinere Trauben im Baum, auch die habe ich noch eingesackt. Die Beute ist randvoll, das war wohl ein Riesenschwarm!!! Na der Imker wird sich ärgern, dem die abgeschwärmt sind...


    Da die Bienen nicht mehr aus der Beute ausgezogen sind (ich hatte die Beute bis 22h nahe am Baum stehen lassen), hoffe ich, dass die Königin dabei war und unversehrt ist. In der Beute hingen bereits 6 Mittelwände; eine Wabe war voll ausgebaut aber in der Mitte ein kleines Wachsmottennest (ich hatte im Eifer des Gefechtes nichts anderes zur Hand, mein Bienenstand mit Equipment ist 10km weit entfernt). Ist das schlimm?


    Der Schwarm steht nun im Keller. Ich habe gelesen, man soll den ca. 2 Tage kühl stellen. Korrekt? Ich werde ihn morgen raus zu meinem Bienenstand bringen und eine bestiftete Wabe eines anderen Volkes einhängen sowie den Rest mit unausgebauten Mittelwänden auffüllen. Damit sinkt das Risiko, dass der Schwarm wieder auszieht?


    Hinterher fiel mir erst ein, dass man die Traube mit einem Wasserzerstäuber wohl etwas träger hätte machen können. Und dummerweise habe ich noch ein offenes Glas Honig in der Beute stehen, das ich Anfangs als Lockmittel reingestellt hatte. Da kam ich nachher nicht mehr ran (war quasi von Bienen begraben und ich wollte nicht nochmal Unruhe stiften) doch beim Transport könnte sich dies nun als mörderisches Geschoss eintwickeln, Mist!


    Hat noch wer Tips für mich? Was gilt es, noch zu beachten, zu machen? Musste dieses Erlebnis hier einfach mal los werden, ist schon was super aufregendes für einen Jungimker.


    Übrigens: in meinem Imkerbuch steht, dass (zumindest in Baden-Württemberg) ein Bienenschwarm als Tier in Not gilt und die Feuerwehr deswegen kostenfrei einen Leiterwagen schicken müsste - stimmt das noch so?


    Gruss,


    Holgi

  • Hallo Holgi,
    Du kannst den Schwarm auch ohne Kellerhaft gleich an seinen Platz stellen.
    Altwabe geben lass sein.
    Leere Beuten mit Honig zum Schwarmanlocken sind nicht erlaubt.
    Zumindest benutzte.
    Wegen des Honigglases: guck noch einmal nach.
    Der Schwarm sitzt in der Beute auch als Traube.
    Vielleicht steht es ausserhalb, und Du kannst es entfernen.
    Ach so, Deine Angabe, 22 h, hat mich etwas verwirrt.
    Dachte erst, Du hättest den Schwarm 22 Stunden (h, von hours)
    stehen lassen. Dann hätte er sich am Fangplatz eingeflogen.
    Aber ich kam drauf, das Du 22 Uhr meintest.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi,


    danke für die Antwort :-) Du hattest Recht, der Schwarm sass gestern Abend grösstenteils als Traube in der Beute und ich konnte das (fast geleerte) Honigglas problemlos entfernen.


    Ich habe das Magazin nun mit Mittelwänden augestattet und lt. Lehrbuch eine bestiftete Wabe aus einem anderen Volk eingehängt, falls die Königin bei meinen Klopf- und Umschütt-Aktionen verloren gegangen sein sollte. Dort hiess es, dass der Schwarm dann zum einen nicht mehr so schnell auszieht und zum anderen eine neue Königin gezogen werden kann falls nötig. Deine Antwort habe ich eben erst gelesen... aber nun lasse ich es mal so wie es ist - ich will nicht schon wieder Unruhe stiften im Schwarm.


    Das mit der Rechtslage hat mich stutzig gemacht. In dem Anfängerkurs, den ich vor 4 Jahren mitgemacht hatte, wurde eigentlich nicht viel zu Schwärmen gesagt und schon gar nichts zur Rechtslage. Ich weiss wohl, dass ein Imker, der den Schwarm verfolgt, ein Recht auf seinen Schwarm hat. Dass das Aufstellen eines Köders in unmittelbarer Nähe eines bereits im Baum sitzenden Schwarmes nicht erlaubt ist, wusste ich nicht - stimmt das wirklich oder gilt dies nur für das generelle Aufstellen von Ködern zum Schwarm anlocken? Ich hatte die Kiste nur deswegen aufgestellt, weil ich mich zuerst nicht getraut habe, in 7 - 8m Höhe zu klettern. Das mit dem Leiterwagen hat sich dann nur glücklicherweise ergeben. Was ist also korrekt, wenn mich ein Nachbar darum bittet, einen Schwarm aus seinem Garten zu entfernen und kein Imker auf der Suche nach seinem Schwarm ist?


    Viele Grüsse,


    Holgi

  • Hallo Holgi,
    wenn ein Schwarm hängt;
    und keiner seinen Besitzanspruch vorbringt,
    gilt dieser als herrenlos und Du kannst ihn fangen.
    Wenn ein Grundstückbesitzer Dich darum bittet,
    dann steht bestimmt kein anderer Imker vorm Gartenzaun und will den fangen.
    Dazu darfst Du sogar fremde Grundstücke betreten.
    Ok, anfragen gehört zum guten Ton.
    Schwarmlockbeuten:
    In anderen Ländern durchaus üblich.
    Man stellt leere Beuten auf mit Mitelwänden ;
    und kommt einige Wochen später zum Honigernten wieder.
    Klappt gut in Afrika und Südamerika.
    Bei uns ist das Aufstellen leerer benutzter Beuten mit offenen Fluglöchern aus seuchenhygienischen Gründen Verboten.
    Vielleicht sollte man mal klären,
    wie das mit neuen, unbenutzten Beuten ist!
    Istdoch auch ein prima Unfallschutz.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • :lol: ja, nur funktionieren neue MWs nicht mal 10% so gut wie gebrauchte, nach Biene "stinkende" Waben und Beuten.
    Nein, ich lasse keine offen stehen, aber wenn ein Schwarm kommt (wie letztens vom Nachbarn), dann hab ich schneller eine Beute mit alten Waben stehen, als man gucken kann.
    Dem Schwarm eine Wabe mit offener Brut dranhalten, und wenn genug Bienen draufsitzen, in die Beute mit einer Wabe offenem Honig setzen, hat bis jetzt immer funktioniert, wenn der Rest aus Altwaben bestand.
    Bee-boost allein funktioniert nicht, Lemongras hab ich immer noch nicht ausprobiert, aber Orange5fach, PetitGrain und Grapefruit tun es auch, wenn man großzügig damit ist.
    Zitronenmelisse hab ich auch noch nicht probiert.
    Bee-boost funktioniert, um den Schwarm in der Beute zu halten, falls die Königin nicht mitkam.
    Ansonsten ist Nassanov erheblich besser (leider auch teurer als alles andere).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi nochmal,


    noch eine ergänzende Frage zu meinem gefangenen Schwarm. Soweit ich das verstanden habe, geht die 'alte' Königin mit raus. Die Gründe für eine Schwarmbildung können vielfältig sein, neben Platzmangel u.a. Gründen aber auch, wenn die alte Königin in der Lege-Leistung nachlässt. Sollte man eine Schwarmkönigin also bald austauschen (damit meine ich nicht sofort, sondern evtl. auf jeden Fall im Folgejahr)?


    Gruss,


    Holgi

  • nein,
    wenn die Alte in der Legeleistung nachließe, würden sie nur umweiseln.
    Wenn sie schwärmt, hat sie bewiesen, daß sie erfolgreich war, und bleibt meist mindestens noch ein Jahr am Leben.
    Die Alte kann also durchaus drei, vier oder mehr Jahre alt werden, - nur nicht in der gleichen Beute bzw. dem gleichen Volk.
    Wenn z.B. durch das NectarManagement das Schwärmen verhindert wird, wird auch unweigerlich und ausnahmslos umgeweiselt, weil dann hat sie es nicht geschafft, erfolgreich für die Vermehrung ihrer Art zu sorgen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nabend Holgi!
    Also ich wusste bisher nicht, dass Völker schwärmen um eine in der Leistung nachlassende Königin "loszuwerden", erscheint mir auch ein wenig unlogisch, weil der abgegangene Schwarm dann ja mit ner besch...Königin dastünde...
    Ansonsten glaube ich, dass die Bienen in deinem Schwarm schon merken werden, wenn die Legeleistung ihrer Kö nachlässt, die werden dann still umweiseln, also eine bzw. mehrere neue Kö`s aufziehen und die Alte dann abstossen, sei es durch Verhungern lassen oder sonstwie. Oder seh ich da was falsch?!
    Das mit dem Schwärmen wg. schlechter Kö würde mich echt mal interessieren...
    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Holgi schrieb:

    Hi nochmal,
    ......Soweit ich das verstanden habe, geht die 'alte' Königin mit raus. Die Gründe für eine Schwarmbildung können vielfältig sein, neben Platzmangel u.a. Gründen aber auch, wenn die alte Königin in der Lege-Leistung nachlässt. ....


    Wirklich? wenn die Legeleistung nachlässt, so wird die Königin i.d.R. umgebracht und man findet Nachschaffungszellen im Volke.


    Ich würde als erstes die Königin suchen, vielleicht ist sie gezeichnet und damit kennt man ihr Alter. Eine junge Königin würde ich leben lassen, eine 3jährige umbringen. Wenn sie nicht gezeichnet ist, das Brutnest der Königin einschätzen: großes Brutnest ohne Lücken dazwischen: Königin leben lassen, lückiges Brutnest: Königin umbringen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"