Königinnensuche

  • Werbung

    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem immmer noch verregneten guten Morgen, die 2.te :D
    Entnehme 1 Wabe ,Randwabe darf es auch sein es muß nur Platz für eine Wabe mit frischer Brut da sein, hänge die Wabe in die Mitte des Kasten (Brutnest ) und warte 1 Std. , siehe da, zu 99% sitzt die Königin da drauf.
    Wieso? Na, ganz einfach, Sie muß doch sejhehen welche Rivalin Ihr da ein Ei (mehrere) in den Kasten gelegt hat. :lol:
    Gruß
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • HI,
    Wenn nicht?????
    Ne Leerzarge drauf, Gitter drunter, reinklopfen und warten, die Dicken und Langen müßten oben hängen bleiben, der Rest geht auf die Waben. Mit etwas Bienenjet oder Fabi kommt die Sache zügig in Schwunk. Bist du Hinterbehandler? Stell ein übergroßes Gitter hintenan & klopf sie auf die Klappe oder das Anstellbrett.
    Knäcke

  • Das Problem der Suche habe ich auch. Ist es wirlich sehr kritisch (Vögel) Jungköniginen gleich nach dem Schlupf zu zeichnen? Gibt es wirkliche Erfahrungen über Verluste durch zu frühes zeichnen?

  • Ich hab' jetzt nicht mehr den ganzen Fred nochmal gelesen, aber es gibt Bedenken, das der evtl. noch nicht ganz ausgehärtete Chitinpanzer der Königin durch das Zeichnen Schaden nehmen könne.

  • Halllo Kollegen,
    reisßt doch die Völker nicht so oft auf.:roll:
    Alles was ihr wissen müßt seht und hört ihr am Flugloch. Bitte nicht böse sein aber es ist doch so oder ??

    Wenn Dich eine Biene sticht, dann gehe fort und fluche nicht.
    Denk daran sie ist zuerst gewesen, hier auf der Erd als Lebewesen.

  • Hallo Bienenrichard,
    also mal ganz ehrlich.
    Ich bin weit davon entfernt nur durch Fluglochbeobachtungen exakte Völkerbeurteilungen durchzuführen.
    Hab schon Pollenbringer bei gleichzeitigen Schwarmzellen gesehen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Das Problem der Suche habe ich auch. Ist es wirlich sehr kritisch (Vögel) Jungköniginen gleich nach dem Schlupf zu zeichnen? Gibt es wirkliche Erfahrungen über Verluste durch zu frühes zeichnen?


    Ich verweise dabei immer gerne auf Karl Weiß, der hunderte von Weiseln gezogen hat. In seinem Buch schreibt er, dass es keinen Unterschied in Bezug auf gezeichnete und ungezeichnete Weiseln gab, kamen alle etwa in gleicher Größe zurück.
    Das Bieneninstitut Celle zeichnet die Weiseln auch nach dem Schlupf.
    Das das Zeichnen den Panzer angreifen soll, lese ich hier zum ersten mal.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hab schon Pollenbringer bei gleichzeitigen Schwarmzellen gesehen.


    Hi, Franky,
    wenn du dir einen Schwarm mal anguckst, sogar da sind Pollenschlepperinnen dabei.
    Und natürlich bringen sie vor dem Schwarm Pollen, die Königin ist ja noch drin.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • In einem Bienen-Grundkurs hat der Imker-Dozent etwas sehr interessantes zum Thema KöniginnenSuche offenbart:
    Die Weisel dreht innerhalb von 24 Stunden ihre Runde. So soll sie sich in den Mittagsstunden (13:00 Uhr; Sommerzeit beachten) auf den hinteren, d.h. fluglochfernen Waben aufhalten. (Bei Hinterbehandlern den Baurahmen, die vorletzte oder maximal die drittletzte Wabe mal genau checken.)
    Nach 12 Stunden sei sie eher vorn auf den fluglochnähen Brutwaben anzutreffen.
    Mich (und nicht nur mich) würde mal interessieren, ob ein Forumteilnehmer diese Beobachtung schon einmal gemacht hat. Und ob dies sowohl für Querbau als auch für Längsbau (fluglochferne oder fluglochnahe Brutwabenseite) gilt.
    Gruß
    Arndt

  • Hi,
    ich hab Längsbau, 12 DNM, und kann dir nur sagen, daß sie am frühen Nachmittag 13-15Uhr MESZ) meist auf der 3. oder 4. Wabe von links zu finden ist, und fast alle anderen an diesem Stand dann auf genau derselben Wabe in der obersten Brutzarge.
    Wo sie den Rest der Zeit ist, interessiert mich weniger, denn wenn ich doch weiß, daß sie mittags da oben ist, muß ich mir ja nicht den Streß antun, morgens früh in der untersten Zarge mit dem ganzen Flugbienenbetrieb zu suchen, gell?:wink:
    So ist es erheblich streßfreier und einfacher.:Biene:Für uns alle.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sehr interessant und vielen Dank für den Tipp! Es geht also irgendwie doch seinen "geregelten Gang".
    Sabi(e)ne, mich würde mal interessieren, in welche Himmelsrichtung die Fluglöcher zeigen. Es könnte ja sein, dass sie entweder lichtscheu ist und eher das Dunkle sucht oder in der Zeit in welcher Räubereigefahr möglich ist (am Tage) sich möglichst weit weg begibt (zweite Brutzarge). So meine Überlegungen.
    "dritte oder vierte Wabe von links": Wie ist das gemeint? Von der Flugloch- oder der Behandlungsseite?


    Viele Grüße
    Arndt

  • Hallo, Arndt,
    oben heißt bei mir 3. Brutzarge DN, und die Fluglöcher sind in alle Richtungen...
    Das war aber auch schon früher so, als ich noch 1- und 2-räumig gearbeitet habe, ab Mittag immer Mama oben...
    Da bräuchte man mal einen PC-Freak, der die Gänge über die Waben im PC simulieren könnte: wie läuft man am besten ein Kugelvolumen in Scheiben und Kreisen ab und legt Eier in Zellen, die neben Zellen liegen, wo schon Eier sind, oder grade geschlüpfte Brut enthalten? Und das ganze noch so, daß man jeden Mittag wieder oben ist? Und für ein Ei je nach Jahreszeit nur 25 sec hat?
    Wer kann sowas?:daumen:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,

    Also bei mir saß die meistens auf der Wabe wo die meisten Bienen zur verteidigung ausschwärmten als ich die gezogen hab.
    Und da Meistens in einen Knäul von Arbeiterinnen.
    Einfach bissel abstoßen damit nicht so viele Arbeiterinnen drauf sitzen.:)
    Meist eine Wabe mit frischen eiern oder ganz junger Brut

    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Sabine,
    Der Gerstung hat den Gang der Königin in seinem Buch festgehalten.
    Hast Du mal den Lauf der Venus um die Sonne beobachtet:wink:

    "Also ist Venus die Göttin der Schönheit und Harmonie, über die Gleichmäßigkeit des Venuslaufs wußten die alten Astronomen und Astrologen sehr gut Bescheid (modernes Wissen über den Planeten: die Bahn der Venus hat die geringste numerische Exzentrizität, kommt also der Kreisbahn am nächsten)"

    Es wäre wirklich interessant da näheres zu erfahren.
    Vermutlich hängt es sehr stark mit der "Startwabe", zu beginn Ihrer ersten Eiablage, zusammen.
    :u_idea_bulb02:Also Drohn lass die Finger weg von der Brutnestordnung:u_idea_bulb02:



    Der
    Drohn