Königinnensuche

  • Hi,
    die Idee hatte ich auch. :o Es gibt da aber einige Probleme:
    1. Serienmässige und damit bezahlbare Tranponder sind viel zu groß.
    2. Das entscheidende wird die Antenne des Transponders(RFID-Chip) sein
    die kann nicht so ohneweiteres verkleinert werden weil man sonst mit dem Lesegerät sehr dicht an die Bienen muss. Die superkleinen Chips sind passiv, d.h. der Strom für die Chips wird vom Lesegerät über die Antenne in den Chip induziert. Erst mit diesem Strom können dann die Daten gesendet werden.


    Oh, ich hoffe das ich jetzt mein laienhaftes Halbwissen korrekt wieder gegeben habe.
    An einer süddeutschen Uni sollen Bienen mit Rfid-Chips versehen worden sein, leider kann ich nicht sagen an welcher. :( und vorallem woher die die Chips hatten.


    Gruß
    Bille the Mountain

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)

  • Hi,


    ich habe ein wenig gesucht und leider keine Mikro-Transponder gefunden. Meistens heisst es "so gross wie ein Reiskorn" aber die Dinger sind definitiv grösser (aufgequollenes Reiskorn ;-) )


    Ja, die passiven Transponder bekommen den Strom über die Antenne des Lesegerätes induziert, wewegen diese ein recht starkes Feld aufbauen muss, aber bei dem Lesegerät wäre eine grosse Antenne mit Batterie nicht so tragisch. Nur der Chip braucht halt auch eine Spule und die braucht Platz -wie klein man sowas treiben kann weiss ich nicht. Muss ich mal die Kollegen fragen - ich bin auch kein Elektroniker.


    Wäre interessant zu wissen, welche Uni das war - oder gar das Bienenforschungsinstitut in Hohenheim (oder wie das heisst)?


    Gruss,


    Holgi

  • Hallole,
    hatte auch schon diese Idee.
    Da ich leider nur Mechanisch fit bin, habe ich mír erklären lassen, :oops:
    dass die Empfängereinheit hierfür recht aufwendig und Teuer wird.
    ( gerade weil der Chip so klein sein muss.)
    Bin also noch dran.
    Würde mich freuen was von Euch zu hören

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • :lol: Aaah, dankeschön!
    Ich suche mir seit Tagen im Spiegel-Archiv nen Wolf nach den Artikeln mit den gechipten Bienen, hab sie aber nicht gefunden. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat von Holgi

    Hightech im Naturprodukt? Oder gibts sowas schon? Was meint Ihr dazu?


    Dat gibbet schon. Zwar nicht zu diesem Zwecke, aber ein Bieneninstitut irgendeiner Art hat schon mal in einem Versuch allen (?) Bienen einen solchen Chip auf den Rücken geklebt um deren Verhalten zu untersuchen. Wenn ich mich recht erinnere gab es auch sowas wie einen Checkpoint am Flugloch.


    Hier gibt es bestimmt besser informierte Imker als mich, der sowas lieber sofort vergisst (weil ziemlich unwichtig), die dir darüber mehr erzählen können.


    Best!
    Arnd

  • Freut mich, dass diese Idee mit den Chips nicht nieder gemacht wird, sondern eher Anklang findet. In der Zeitschrift Elektor vom Oktober 2005 wird ein Transponderlesegerät im Selbstbau beschrieben, das mit einer ordentlich dicken Antenne ausgestattet werden kann. Wäre ein Ansatz. Nur finde ich leider überhaupt nichts zu entsprechend kleinen passiven Transponder-Chips. Die kleinsten, die ich finde, sind immer noch 10mm lang und 1mm im Durchmeser. Viel zu gross, für 'ne Biene.


    Aber vermutlich liegt genau hier das Problem: um eine Spannung induzieren zu können, benötigt man auf dem passiven Transponder eben eine Spule - und je grösser die ist, desto mehr Saft bekommt der Chip für seine Antwort....


    .... werde weiter suchen, ob sich was findet.


    Viele Grüsse,


    Holgi

  • Hallo Bienenfreunde!
    Die Idee mit den RFID-Chips ist ja prinzipiell interessant, ABER lasst uns nicht so laut darüber disskutieren! Sonst lesen das noch die Theoretiker in Brüssel, und plötzlich müssen alle Königinnen so gekennzeichnet werden, evtl. sogar noch die Drohnen - von wegen Carnika contra Buckfast Zucht! :wink:
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • hallo an alle,
    habe gestern geschleudert, dabei hat mich ein Volk hart angegriffen, trotz eingelegter Bienenflucht. Diese Biester sind mir natürlich schon länger aufgefallen, aber weil es gute Sammler sind, wollte ich noch was warten bis zur "Eliminierung". Die queen ist nicht gezeichnet, aber irgenwie werde ich sie wohl finden. Wenn hier imkerinnen mit jungen Augen behilflich sein wollen, gerne. Meine Frage ist , ob jemand wirklich brave Königinnen zu verkaufen hat, möglichst begattet, dann würde ich damit gerne umweiseln.
    Gruß Franz

  • Hallole,
    also da doch ein Titelbild mit einer Biene mit Chip auf der Imkerzeitschrift.
    Ca. 1 Jahr her
    Der war schätze so ein 0805 Baugrösse. das müsste locker reichen.
    Bitte gebt bescheid wenn Ihr was findet.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )