Was tun bei eingefangenem Schwarm

  • Wie so vielen ist es auch mir passiert, dass mein bisher einziges Bienenvolk (auf Zander) geschwärmt ist. Glücklicherweise konnte ich den Schwarm einfangen, habe aber jetzt ein paar Fragen, die mich beschäftigen:


    1.) Soll ich dem eingefangenen Schwarm auf jeden Fall 2 Zargen geben und wenn ja auch in beide Zargen alle Rähmchen mit Mittelwänden hängen oder soll ich ein paar leere Rähmchen reinhängen?


    2.) Wie siehts mit dem Flugloch aus? Ganz öffnen oder nur eine kleine Öffnung lassen?


    3.) Außer den in den Honigblasen mitgenommenen Vorräten hat der Schwarm ja kein Futter. Die Bienen können gerade zwar wunderbar fliegen und sammeln, muss ich aber nicht doch etwas zufüttern (habe aber keine Honigvorräte). Oder soll ich vom Restvolk ein oder zwei Honigwaben in die Beute des neuen Volkes hängen?


    4.) Wie sieht es beim zurückgebliebenen Restvolk aus? Muss ich bei denen das Flugloch einengen?


    5.) Auf dem Restvolk sitzt noch in der dritten Zarge der bisher nicht ausgebaute und leer gebliebene Honigraum. Soll ich den runternehmen oder kann ich eventuell doch noch ein bißchen Honig für mich erwarten?


    6.) Im Restvolk waren noch ein paar Weiselzellen, die ich gestern abend bis auf zwei ausgebrochen habe, um keinen weiteren Schwarm zu bekommen. Eine zweite Weiselzelle habe ich stehen lassen, um sicher zu gehen, dass das Volk auf jeden Fall eine neue Königin bekommt. Ich hoffe, dass die zuerst schlüpfende Königin die andere tötet. Oder darf ich auf jeden Fall nur eine Weiselzelle stehen lassen?


    Ich hoffe das sind nicht zu viele Fragen auf einmal :oops:


    Lothar

  • Hallo Zauneidechse,


    Glückwunsch zum gefangenen Schwarm.


    1) Kommt auf die Größe an - normalerweise reicht 1 Zarge. Mittelwände müssen nicht sein - es reichen auch Leerrähmchen (mit Anfangsstreifen). Schwärme bauen wie verrückt, und das sollte man einmal gesehen haben...


    2) Kommt auch auf die Größe an - sollte er nicht allzu klein sein: offen lassen


    3) NEIN, auf keinen Fall gleich Füttern. Sonst zieht er unter Umständen wieder aus. Sobald die ersten Maden zu sehen sind, kannst Du etwas füttern, dann ist diese Gefahr gebannt. Insbesonder bei Naturbau wird der Bautrieb dadurch weiter angetrieben.


    4) Kommt wieder auf die Größe des Volkes an - in der Regel musst Du da nichts tun.


    5) Nimm ihn erst einmal runter - wenn es bislang nicht hochgegangen ist, wird es auch so schnell den Honigraum nicht mehr belegen. Vieleicht schaffst Du es, das das Volk sich noch rechtzeitig erholt, dann kannst Du ihn wieder aufsetzen - aber derzeit ist das nur unnötiger Ballast, der geheizt werden muss.


    6) Da scheiden sich die Geister. So hast du ein gewisses Risiko für einen Nachschwarm, aber bei nur einer Zelle kann es sein, das diese Königin aus welchem Grund auch immer nichts wird - und hast ein weiselloses Volk.



    Viel Erfolg bei Deinem zweiten Volk,


    Mirthran

    Wer Linksschreibfehler findet, darf sie behalten...

  • Hallo,


    man kann den Schwarm mit Milchsäure schonend behandeln.
    Pro besetzte Wabenseite 8 ml oder bei einen normal großen Schwarm ca 80 ml Milchsäure.


    Honig sollte man davon nicht mehr Ernten im selben Jahr.

  • Hallo rst!
    Milchsäure gibt es im Imkerfachgeschäft mit Dosierungsangabe! Laut Quelle im Internet sollte die Verdünnung 12% betragen. Die Säure wird direkt auf die Bienen gesprüht, sofern sie grade nicht brüten. In verdeckelter Brut bewirkt Milchsäure nichts. Das sprühen ist unkompliziert und ungefährlich, und sollte im Abstand von 4 Tagen erfolgen. Grade bei frischgefangenen Schwärmen wird diese Methode (hier im Forum) empfohlen.
    Ich habe es grade erst auch ausprobiert!. Dienstag meinen ersten Schwarm eingeschlagen! Donnerstag erste Milchsäurebehandlung.
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • rst, habe Tipfehler gemacht: alle 14 Tage mit Wasserzersteuber auf die Ableger spritzen, nicht 4 Tage! :oops: 
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Hallo,


    die Milchsäure sollte 15% haben nicht 12% das gibt es nicht und ist falsch.


    8 Milliliter pro besetzte Waben bei normaler Stärke, sind die Waben stark besetzt sprüht man etwas mehr darauf, das Ganze sollte gleichmäßig sein, also die Bienen sollten feucht sein und nicht nass.


    Man kann in einen Ryhtmus von 7 Tagen behandeln, 14 Tage finde ich zu spät.


    Kleine Anmerkung Milchsäure ist 100 mal Bienenverträglich als Perizin.

  • milchsäure ist aber nicht die einzige möglichkeit, oder? :roll: ich hab gestern und heute zwei schwärme einquartiert. die sollen sich jetzt mal ordentlich auf die mittelwände setzen und dann wollte ich sie behandeln. kann man da nicht diese api live var streifen nehmen? ich möchte micht eigentlich nicht mit irgendwelchen prozentrechnungen und anrühren diverser wässerchen herumspielen müssen :-?