Frage zu überfälliger Königin

  • Hallo zusammen.


    Nachdem ich diesen Winter nur noch mit 2 von 4 Völkern dastand habe ich beschlosen, mich mal an der Nachzucht von Königinnen zu versuchen.
    Pflegevolk vorbereitet, und von guten Volkern unseres Imkervereinsvorsitzenden umgelarft. Nun nach einigen Startschwierigkeiten und Anfängerfehlern habe ich dann auch einige Königinnen zum Schlupf bzw Verdeckeln gebracht.
    Das zur Vorgeschichte.


    Am 20.05. hatte ich umgelarft, mit möglichst eintägigen Maden. Nach meinen Berechungen müsste die neue Königin also am Di den 6.06. geschlüpft sein (richtig?). Gut, das Wetter war kühl, so sind die meisten erst am Mittwoch geschlüpft. Aber eine war überfällig und heute noch nicht draussen.
    Ich konnte meine Neugierde nicht zügeln und habe reingeguckt.
    Zu finden war eine fast fertige Königin. Was "falsch" war, war der Hinterleib, der war noch weis. Überall sonst sah sie grau aus, wie frisch gehäutet (mit so Art fetzten). Ansonsten hatte sich schon alle Bienen wichtigen Teile (Beine und so). Und jetzt das was am meisten beunruhigt. Sie hat sich bewegt! :o
    Nun meine Frage: Habe ich die jetzt gekillt? Wäre die noch geschlüpft? Und wenn ja, hätte sie ihren Job als Königign überhaupt gut gemacht?
    Eigentlich müsste die doch fertig entwickelt sein, vor allem wenn die 2 Tage überfällig ist. Wie sieht eine Schlupfreife Königin wenige Tage vorm Schlupf aus? Hat da jemad Bilder zu?


    Ich will nicht hoffe das das ganze in die Kategorie "Anfängerbockmist" gehört.


    Gruß
    Manuel

  • Hi,


    durch das besch... Wetter der letzten Zeit schlüpfen viele Königinnen einen Tag später.
    Wenn sie all zu lange ausbleiben, ist irgendwo in ihrer Entwicklung ein Stopp gewesen.
    Junge, ganz frisch geschlüpfte Königinnen sind oft weiß, die Farbe und die Ringe erscheinen erst einige Stunden später.
    Wenn dein Exemplar noch so richtig hell, fast etwas durchsichtig war, war die Metamorphose noch nicht ganz beendet und sie hätte noch einige Stunden gebraucht.
    Ob die Königin vollwertig gewesen wäre?
    Vielleicht.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hm. Da müsste ich mich mal erinnern.
    Also der Hinterleib war weis, aber ich weis nicht mehr ob sie durchsichtig war. Ich glaube nicht. Voreherum jedefalls war sie "Königinenfarben" :wink:


    Verstehe ich dich richtig. Die eigentliche Entwicklung der Königin dauert bis wenige Stunden vor dem Schlupf.
    gibts dazu nicht ergendwo im www ein Bild, so vielleicht zu jedem Tag eine Bild, das man mal sieht und ich das mal selbst einschätzen kann, wie lange sie noch gebraucht hätte.


    Von meinem Imkervereinsvorsitzenden habe ich gehört dass die Königignen sich noch entwickeln, wenn die Zelle kaputt ist. Sie brauchten nach der Verdeckelung zur Entwichklung nur noch die richtige Temeratur und Luftfeuchte. Mann muss man sie nur käfigen, das die nicht ausgeräumt wird.
    Deshalb habe ich sie zurückgegeben, naturlich im Schlupfkäfig. Birgt das noch was? Meines Erachtens war die nicht tot.


    So ein Mist! Das mit dem Wetter war diese Jahr auch zum heulen. Kaum waren die Maden umgelarft, wurde es schlecht :evil:
    Ich bin echt ein wenig frustriert.

  • Moin,


    Königinnen, die nicht wenigsten in der Zelle nagen oder den Fühler rausstecken, die werden nix mehr. Die leben zwar oft noch einige Zeit in den Begattungseinheiten, aber dann sind die plötzlich leer. Es macht also keinen Sinn irgendeine Hoffnung in eine Königin zu setzen, die 2 Tage überfällig ist und nicht nagt. (Manche nagen halt lange, wenn die Zelle aus altem Wachs oder verbaut war)


    Solche Zellen breche ich hinten auf und nur wenn ein schwarzer Hintern sichtbar wird, befreie ich die Königin und verwende sie unter Vorbehalt. Oft ist sie aber vergammelt, weiß, glasig oder schwarz aber verhungert. Unter 20 stehengebliebenen Zellen ist vielleicht eine einzige mit einer beim Nagen schwach gewordenen und noch zu rettenden Königin. Der Rest ist Müll. Leider.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also war es kein grosser Verlusst, dass ich so neugierig war.
    Ich hatte sie ans Ohr gehalten und es war still.
    Nach zwei überfäligen Tagen ware sie also sowiso nix mehr gewesen, richtig?! Verbaut oder besonders alter Wachs wars nicht...


    Du guckst also vorsichtig rein, so das an der Zelle kein grosser Schaden entsteht (zB kurz unter dem Näpfchen).
    Ist der Hintern schwarz wird sie befreit, sonst nicht.
    Mit andern Worten. Ist die Königin zwei Tage überfällig, muss der Hintern schwarz sein, ansonsten kan man sie eh vergessen.


    So hätten wir wieder was dazugelernt. Danke euch.
    Hoffen wir auf nächstes Jahr. Da probieren wir das nochmal (Übung macht den Meister). Mal sehen obs besser klappt.


    Gruß
    Manuel

  • manuelsteinbring schrieb:

    Ich hatte sie ans Ohr gehalten und es war still.

    Du kannst sie Dir richtig ins Ohr stecken. Das geht gut.

    manuelsteinbring schrieb:

    Du guckst also vorsichtig rein, so das an der Zelle kein grosser Schaden entsteht (zB kurz unter dem Näpfchen).

    Genau an der Kante brech ich die einfach ab und schlage dann hart meine Handgelenke zusammen damit sie mir in die andere hohle Hand fällt. Oft kommt da nur ein kaltes Vorstadium, dann fliegt die gleich in die Gegend und die Zelle in den Wachseimer, lebt sie offensichtlich und ist heile, dann schubse ich die wieder in den Lockenwickler und steck das jetzt zellenlose Näpfchen als Verschluß wieder drauf. Dann kann sie nicht verkehrtrum in die Zelle kriechen aber trotzdem an die Futterreste ran. Und dann wird sie wie eine geschlüpfte weiter behandelt. Ich bin nicht mehr ungeduldig und warte auch nicht auf einzelne Zellen. In aller Regel schlüpft ohnehin eine pro Serie nicht, weil sie tot ist. Und wenn gar keine schlüpft, dann geb ich der ganzen serie noch einen Tag und dann erst brech ich die Zellen auf. Ungeduldt ist ganau die Eigenschaft, die einem die Imkerei abgewöhnt und in deren Spannungsfeld die Imkerei spannend ist.


    PS: Königinnen gehören immer in die Hosentasche, wegen der Wärme, der Feuchtigkeit und damit keine ausgerasteten andern Bienen ran können. In der Tasche der Imkerbluse kullern sie schnell mal raus, frieren und werden vergessen. In der Hosentasche drücken die Lockenwickler immer irgendwie und man kümmert sich. Versprochen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo


    eine Königin die nicht alleine schlüpfen kann was soll aus der werden
    eine Super Queen?


    Nein es gibt in der Regel nur eine die Ärger macht und ihre Schwäche auch noch vererbt.


    So eine möchte doch niemand ----
    oder vielleicht doch um sie bei eBay verkaufen


    Gruß Uwe

  • Zitat

    Du kannst sie Dir richtig ins Ohr stecken. Das geht gut.


    Ja, das habe ich auch gemacht. Habs nur nicht geschrieben.
    Ich habe die Königin / Zelle wieder rausgenommen. Da wäre sowieso nix draus geworden. Verkrüppelte Flügel. Sie hatte zwar gestern dann die richtige Farbe, aber eine richtige Königin ist/war sie nicht.


    Zitat

    Ich bin nicht mehr ungeduldig und warte auch nicht auf einzelne Zellen.


    Nun, bei unserer ohnehin geringen Ausbeute, da ist man um jeder Königin froh, die es aus der Zelle schafft....


    Zitat

    Und wenn gar keine schlüpft, dann geb ich der ganzen Serie noch einen Tag und dann erst brech ich die Zellen auf.


    Also wartest du auch nur bis zwei Tage nach errechnetem Schlupftermin. Das beruhigt mich.