Stich im Gesicht

  • Hallo Leute,


    Ja das war ja was. Aber eigentlich bin ich es selber Schuld. Als Jungimker ist man schonmal recht naiv. Da musste ich gestern zwei Königinnen in Ableger rein setzen. Bei dem Wetter hier eigentlich nie sehr günster aber der erste Ableger war zam wie ein Lamm. Dabei merke man schon wie neben an die Bienen (trotz starken Regen) unruigern aus dem Flugloch kamen. Als ich dem Volk näherte und den Deckel abnahm kam direkt einer meiner "Damen" auf mich zu und stach mich unter das Auge. Nun hab ich schon ein paar Stiche abbekommen aber noch nie so nah ans Auge. Da wollte ich euch mal fragen ob das gefährlich werden kann. Was ist zum Beispiel bei einem Stich direkt in das Auge? Nunja ich werde es überleben :lol: . Vielleicht lad ich später noch ein Foto hoch wo man mich als Opfer betrachten kann.


    Mfg Alexander

  • Hallo Nominus,


    ich frage mich auch, was passiert, wenn das Augapfel selbst gestochen wird. Ich vertraue aber auf rasche Körperreaktionen und darauf, daß das Augapfel von einer harten Schicht geschützt ist. Ausprobieren werde ich es aber nicht. Bei einem AugenLidStich schwillt bei mir das Auge fast zu, nach einem Tag ist das meiste vorbei.


    Eden

  • hi


    als wir das erste bienenvolk bekommen hatten, sind wir mit dem volk und zwei völker von unserem imkerpaten in den raps gewandert.
    als die fluglöcher aufgemacht wurden stand ich ca. fünf meter entfernt, mein vater und unser imkerpate standen ca. ein meter von den fluglöchern entfernt ....


    und jetzt ratet mal, wen die erste biene gestochen hat, die ausm loch gekrabbelt kam ?
    JENAU ! mich und zwar genau übers auge, zwischen nase und auge in dem "knick". ich sah aus, als hätte ich gegen klitschko gegkämpft.
    weil ich noch jung und unerfahren war, bin ich zum krankenhaus gefahren - war auf einem sonntag - durt wurde mir gesagt, dass man nichts machen könnte. einfach kühlen und warten, würde von alleine wieder weggehen.



    mich würde aber auch mal interessieren, was passiert, wenn man direkt einen stich auf die pupille bekommt.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Ich kann Erkenntnisse zu dem Thema beisteuern - wurde mal von einer Hornisse in die Stirn gestochen.
    Ich bin kein Allergiker und die Reaktion dauerte tatsächlich mehrere Stunden. Den ganzen Vormittag über schwoll mein Gesicht allmählich an; die Augen verengten sich zu tränenden Schlitzen. Eine wahre Zierde.
    Das war mir dann auch unheimlich und ich fuhr zum Hautarzt. Die jagte mir eine Cortisonspritze ins System damit die Schwellung schneller verschwindet. Tatsächlich war es am nächsten Tag auch wesentlich besser; allerdings wird man durch das Cortison auch vollkommen abgestellt. Lag ein paar Stunden in einem Dämmerzustand im Bett; war zu nix zu gebrauchen. Würde ich nicht mehr so machen - lieber ein paar Tage entstellt rumlaufen als sinnlos-kraftlos rumzuliegen.
    Letztlich schwillt im Gesicht eben alles stärker an wegen der vielen Lymphbahnen und Blutgefäße im Gesicht - aber das ist es eben auch schon (es sei denn, man ist Allergiker aber das hatten wir ja schon...).


    Melanie

  • Zitat


    Ich kann Erkenntnisse zu dem Thema beisteuern - wurde mal von einer Hornisse in die Stirn gestochen.
    Ich bin kein Allergiker und die Reaktion dauerte tatsächlich mehrere Stunden. Den ganzen Vormittag über schwoll mein Gesicht allmählich an; die Augen verengten sich zu tränenden Schlitzen. Eine wahre Zierde.


    Hallo,
    genau das so war es bei einem meiner Bienenstiche auch.


    MFG
    Jonny

  • Hallo,


    ihr könnt ja mal was homöopathisches ausprobieren. (kann man gut immer in der Hosentasche dabeihaben.
    Apis mellificia D6 Globuli (auf deutsch "Honigbiene"), davon einfach nach einem Stich 5 Kügelchen auf der Zunge zergehen lassen, am Anfang 1/2stdl., dann 3xtgl. bis alles wieder gut ist.


    Allso gute Besserung

  • Hallo Freunde


    Ich imkere seit einiger Zeit mit einem jungen Iraner, der Bienenwirtschaft studiert hat,zusammen und er hat mir erzählt das bei ihm Zuhause im Iran er einen Imker kennt der durch einen Bienenstich in die Augen erblindet ist.Durch diesen tragischen Fall ist er vorsichtiger geworden und trägt bei seiner Arbeit nun öfter den Schleier.Er kommt aus einem Familienbetrieb mit bis zu 700 Völker und hat sonst keine Angst vor Bienenstichen.


    Mit Grüßen aus Thüringen


    Rüdiger

  • Nom1nus schrieb:

    Was ist zum Beispiel bei einem Stich direkt in das Auge?


    Die genauen Literaturstellen habe ich auf die Schnelle nicht drauf. Ich habe aber mehrfach gelesen, dass ein Stich direkt in den Augapfel ausgesprochen gefährlich für das Auge ist. Es sollte möglichst unverzuglich ein Arzt aufgesucht werden.

  • Yepp, wegen des entstehendem Ödems, der Schwellung.
    Die kann so stark werden, daß der Sehnerv abgequetscht wird, also a pronto zum KKH!
    Allerdings kenne ich keinen, der direkt in den Augapfel gestochen wurde, unsere Reflexe funktionieren normalerweise so, daß das Lid runterklappt, wenn etwas auf#s Auge zugeflogen kommt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen