symptome von einer bienengiftallergie ?

  • hi !


    komme gerade von den bienen und wurde mehrmals (vier oder fünfmal) ins linke bein, circa 20 cm über dem knie in den oberschenkel gestochen.


    normalerweise war es bei mir bisher so, dass nur die stelle dick wurde, wo ich gestochen und wurde und sonstige reaktionen ausblieben. egal, ob es am bein oder im gesicht, kopf war.


    heute war es aber anders ... ich habe mich dann ins auto gesetzt und bemerkte als erstes, dass meine ohren leicht anschwollen. ich spüre immer noch leicht den puls in meinen ohren, wahrscheinlich, weil das ohr auch innerlich etwas angeschwollen ist. außerdem jucken die ohren im inneren, etwa so, als ob ich eine mittelohrentzündung habe (meine jedenfalls, dass es so bei einer mittelohrentzündung sei, hatte meine als ich klein war und kann mich nicht mehr genau dran erinnern).


    als ich dann in den spiegel guckte, musste ich mit entsetzen feststellen, dass ich zum bayern münchen fan mutiert bin. soll heißen, wangen sind weiß, um die nase herum und von der unterlippe bis zum kinn ist meine haut rot. nase und lippen sind auch ganz leicht geschwollen.


    atembeschweren habe ich keine, kann auch ganz normal durch meine nase atmen, obwohl sie ja auch leicht angeschwollen ist.


    hab dies heute zum ersten mal bei mir festgestellt. muss dazu allerdings auch sagen, ist bei mir das erste mal, dass ich mehr als nur einmal gestochen wurde. trotzdem finde ich die reaktion meines körpers etwas seltsam. warum ist die reaktion auch am kopf zu bemerken und nicht nur am bein, welches dick wird und warum ging das so schnell ? etwa zehn minuten nach den stichen ging es los.
    ich hoffe, dass sich die reaktion nicht noch in der nacht verschlimmert :-?


    hat wer eine eingebung, was das sein könnte ? normal ? sollte ich mir sorgen machen ? pasiert das jetzt bei jedem stich ?
    so lange ich keine atembeschwerden bekomme, könnte ich ja damit leben. auch wenn ich dann wie ein bayern - fan aussehe :evil:

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • *edit*


    scheint wieder alles am abklingen zu sein, jedenfalls im gesicht. werd morgen wohl trotzdem ein dickes bein haben :(


    was das nun genau ist, würd mich aber trotzdem mal interessieren ....

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo!


    Solltest dich vielleicht mal auf Bienengiftallergie checken lassen. Man kann nie wissen ... und sicher ist sicher.


    Mir ging es einmal so ähnlich. Ich hatte vorher und auch nachher keine Probleme nach Bienenstichen. Aber einmal ging es rund. Ich bekam am ganzen Körper einen Nesselausschlag, kotzte mir die ganze Nacht die Seele aus dem Leib und brachte drei Tage lang keinen Bissen runter (war echt grausam; vor allem, weil ich in diesen Tagen Prüfung an der Uni hatte).


    Vorsichtig bin ich aber immer noch. Meine Großmutter hatte eine schwere Bienengiftallergie - und man weiß nie; vielleicht erwischt es ja auch mal den Enkel.


    lg, Stefan

  • :o Du kannst auch noch nach 40 Jahren von einem auf den anderen Tag allergisch werden.
    Da hilft dann nur die Hyposensibilisierung.
    Normalerweise kannst du sagen, sobald du ein Kreislaufproblem nach Stichen bekommst, bist du allergisch (außer du hattest gleichzeitig einen Hitzschlag oder ähnl.).
    Daß es diesmal eine Ganzkörperreaktion war, kann an der Stichstelle gelegen haben.
    Oberschenkel werden sehr gut durchblutet, und das Gift verteilt sich, auch durch die Bewegung, sehr schnell im Blut.
    Wenn du Pech hattest, hat ein Stich genau ein Blutgefäß getroffen, und die volle Dröhnung ging ins Blut (siehe dicke Ohren).
    Ich würde an deiner Stelle trotzdem zum nächsten Allergologen marschieren, und deine Reaktion messen lassen.
    Bis dahin solltest du nicht unbedingt mehr allein an den Bienen arbeiten, sondern jemanden dabeihaben, der im Notfall schnell handeln kann.
    Bei mir hat die Allergie erstaunlicherweise ziemlich nachgelassen, aber ich verlasse mich nicht darauf, sondern habe immer Epi-Pen und Bronchienerweiterer dabei.
    Was nach wie vorher jede Stichreaktion ziemlich ausbremst, und nicht nur bei mir, ist das Drüberreiben mit einer frisch halbierten Küchenzwiebel.
    Und nicht nur einmal direkt nach dem Stich, sondern jedesmal, wenn es juckt, heiß wird oder schmerzt. Mein Doc kann es nicht erklären, aber es funktioniert.
    Übrigens auch bei Mückenstichen, Ende mit *kratz-kratz-kratz*. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Christian,


    bevor Du Dich wieder bei den Bienen sehen läßt, unbedingt zum Allergologen!
    Der nächste Stich kann Dein letzter sein. Kein Scherz!
    So wie die Ohren dick wurden, kann auch Dein Hals zuschwellen. Kreislaufkollaps (das kann sehr schnell nach einem Stich passieren) - und dann evtl. alleine am Bienenstand ist auch keine Lapalie!


    Als Allergiker habe ich, wie Sabi(e)ne, auch immer ein Notfall-Set dabei.


    Ich werde mich dieses Jahr noch anmelden für eine Immunisierung. Es macht keinen Spaß, total eingepackt in der heißen Sonne am Stand zu arbeiten und umlarven mit Handschuhen ist auch nicht lustig. :evil:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Christian,


    ich hatte auch mal einen heftigen Stich abbekommen.
    Nesselausschlag am ganzen Körper und eine angeschwollene
    stark pulsierende Halsschlagader.
    Bin dann direkt zum Notdienst gefahren der mich mit diversen
    Medikamenten vollpumpte. Er meinte das war's mit den Bienen. :cry:


    Mein Hausarzt hatte eine andere Meinung. Quasi; es wird beim
    nächsten Stich schlimmer und ich muss wirklich aufhören oder
    es findet eine Desensibilisierung statt und die Reaktionen lassen
    nach.
    Zur Sicherheit hat er mir ein Notfallset verschrieben mit Tabletten,
    gegen starke Schwellungen und irgendeinen Saft, ich glaube der
    ist gegen starke allergische Reaktionen, wie z. B. Schock.


    Nach zwei Jahren Imkerei muss ich sagen, dass die Reaktionen ins-
    gesamt nachgelassen haben. :wink: Und geimkert wird weiter! :lol:


    Gruß Peter

  • hi,


    vielleicht geh ich wirklich mal zum allergologen, sicher ist sicher!
    gestern abend, nach ca. zwei stunden war dann wieder alles normal. soll heißen, am kopf hatte ich keine reaktion mehr und jetzt sind nur noch die stellen angeschwollen, wo ich gestochen wurden bin.


    könnte es evtl auch sein, dass eine biene vorher spritzmittel abbekommen hat ?
    weil, mich macht irgendwie stutzig, dass die reaktion am kopf relativ schnell gekommen ist und dann aber auch schonwieder am abklingen war.


    naja, muss ich wohl wirklich mal zum allergologen :(


    danke für die antworten !


    p.s. bin eigentlich nie alleine bei den bienen, gott sei dank muss ich ja jetzt sagen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Moin Christian,


    Nds|Christian schrieb:

    könnte es evtl auch sein, dass eine biene vorher spritzmittel abbekommen hat ?


    versuch Dich mal zu häuten! :o Wenn Dir das nicht gelingt war es ganz sicher ein Häutungshemmer. :lol:


    Wer 5 oder mehr Stiche ins weiche Oberschenkelgewebe kriegt hat schon erst mal eine deutliche Schmerzreaktion. Schon die setzt ordentlich Adrenalin frei. (Johannes kann das sicher viel exakter erklären :wink: ) Und dann verändert sich auch die Gefäßweite und der Blutdruck. Lügner kriegen ja auch manchmal rote Ohren und sind auf's Lügen doch nicht allergisch. Es soll sogar Menschen geben, die in ganz anderen Situationen, die sie nicht unangenehm finden und ganz ohne Bienenstich mit roten Ohren, rotem Decollte und Kurzatmigkeit reagieren. Soll man dagegen wirklich was machen?


    Meine ersten Bienstiche machten mir Klumpfüße, Fleischwurstarme, Eierbeulen am Kopf, Stiernacken und Wurstfinger. Inzwischen reagier ich nur noch mit winzigen roten Ringen und einem Mückenstich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • kleiner nachschlag von mir:


    komm grad von den bienen, ein stich im linken effe und einen auf dem rechten handgelenk und GOTT SEI DANK keine unnatürlichen reaktionen wie beim letzten mal (ohren schwillen an usw).


    also ist es bei mir keine bienengiftallergie, sondern war jedeglich eine überreaktion auf die verhältnismäßig hohe giftdosis.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo,
    genau das hatte ich auch vor 3 Wochen. Beim Schleudern der Waben meines Imkerpaten bekam ich erst drei Stiche an Händen und Armen. Dann hatte mich eine am Hals erwischt. Nach etwa 5 Minuten kribbelten mir erst die Hände (wie wenn sie eingeschlafen wären) dann ging kurz der Kreislauf runter (wie wenn man zu schnell aufgestanden ist) und anschließend schwollen die Hände an, der Kopf wurde rot (wie beim Lampenfieber) und meine Waden juckten wie wild.


    Nach einer halben Stunde war alles wieder in Ordnung.


    Zwei Tage später und auch noch danach hatte ich immer wieder mal einen Stich, aber da war nix Außergewöhnliches.


    Als ich letzte Woche zu einer Blutabnahme beim Arzt war, erzählte ich ihm davon. Der meinte, er würde (da er ja eh schon Blut abgenommen hatte) gleich auf irgend so ein Fakor testen. Sollte dieser positiv ausfallen, würde er mir ein Notfallset empfehlen. Wenn nicht bräuchte ich mich nicht sorgen, das Bienengift löst in aller Regel eine Reaktion aus, es käme aber immer darauf an, wohin gestochen wird. Gelangt das Gift direkt in ein Lympf-, oder Blutgefäß statt ins Gewebe könnte schon mal so eine heftige Reaktion folgen.
    Gruß, Radiolaria

  • wenn du das ergebnis bekommst, könntest du es uns (mir) mitteilen ?!
    ich schätze mal, dass es negativ ausfallen wird, aber falls ses doch positiv sein sollte, dann würde ich mich nämlich auch testen lassen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Christian,


    das macht aber keinen Sinn!
    Das Ergebnis von Radiolaria kannst Du doch nicht auf Dich übertragen.
    Laß Dich testen- dann bist Du auf der sicheren Seite.
    ...oder hast du etwa Angst vor dem Stich bei der Blutentnahme, Du Imker :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Es gibt übrigens zwei Testarten, einen Epikutantest (da wird was in die Haut gepiekst) und den Test auf einen Faktor im Blut (dazu wird Blut abgenommen).
    Der Epikutantest ist kein guter Test, denn meistens wird die Haut eine Reaktion zeigen (in der Regel erfolgt ja auch eine Reaktion, wenn die Biene sticht, ist doch ganz normal) was aber nicht auf eine Allergie (Hyperreaktion) schließen läßt.
    Ich sag bescheid wenn das Ergebnis feststeht, das dauert aber noch was, da ich den Termin zur Besprechung erst in ca drei Wochen gelegt habe.


    Gruß, Radiolaria

  • Radiolraria hat Recht: Nicht mehr warten und auch kein Hauttest. Du mußt schon Dein Blut lassen! Es sollte ein Allergologe machen!


    Reaktionen die Stichentfernt stattfinden sind immer ein Warnsignal, kommt noch Nessesucht, Quaddeln, kalter Schweiß dazu, dann wird es wirklich gefährlich. Ohne Vermummung sollte dann keiner mehr an die Bienen gehen. Es muß nicht schlimmer werden, aber dennoch könnte der nächste Stich einen Schock auslösen. Für eine gefährliche Reaktion kommt es dann auch nicht am, wo man gestochen wird - es kann auch der kleine Zeh sein!


    Mein Allergologe hatte kein Verständnis dafür, dass ich mit einer Bienengiftallergie noch einige Jahre geimkert habe, Desensibilisierung hin oder her.


    Im Frühjahr mußte ich dann wegen weiterer schwerer Allergienen, die mit den Bienen zu tun haben, endgültig meine Imkerei aufgeben. :cry:


    Grüße
    Christoph