Wetteraussichten

  • Tach zusammen,


    ich habe mir gerade die Wettervorhersage bis zum 05.06. angeschaut.
    Höchstwerte 10 bis 16 ° C bei einem Regenrisiko von durchschnittlich 80 %.
    Das Wetter war in den letzten 1 1/1 Wochen auch nicht viel besser.


    Das sind keine schönen Aussichten. Welche Auswirkung hat so eine Wetter
    auf die Schwarmstimmung eines Volkes. Die Möglichkeit einer umfangreichen
    Durchsicht ist bei diesem Wetter wohl nicht gegeben. Vor allem bei einem
    Wochenendimker.
    Wie sieht es bei den Jungköniginnen und ihrem Begattungsflug aus. Nach Schlupf
    und ca. 5 Tagen bis zur Brunft kann eine Jungkönigin noch wie lange im Volk verweilen,
    bis zur Buckelbrütigkeit?


    Gruß Peter

  • Hallo Peter,


    eine längere Schlechtwetterperiode, wie wir sie zurzeit haben, kann bei Wetterbesserung dazu führen, dass Bienen fast schlagartig in Schwarmstimmung geraten. Deshalb sollte man auch in der Schwarmkontrolle der Völker nicht nachlassen. Hinsichtlich der Jungköniginnen sehe ich das Wetter allerdings auch mit großer Sorge. Mitte letzter Woche habe ich eine Serie unbegatteter Jungköniginnen eingeweiselt. Zwar brauchen die wohl einige Tage, bis sie sozusagen in Paarungsstimmung geraten, aber wann sie ihre Begattungsflüge unternehmen sollen ist mir ein Rätsel.


    Viele Grüße,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo Mitstreiter,


    die Jungweiseln benötigen ein "Zeitfenster" von 1 Stunde, in dem sie ausfliegen.
    Die sind da sehr pfiffig, wenn es darum geht, auf Hochzeitsreise zu gehen.
    Eine junge Königin kann auch mal zwei Wochen auf die Begattungsflüge warten, allerdings wird sie dadurch sicher nicht besser in der Eilage, weil sie oft schon mit der Ablage beginnt, obwohl ihre Spermienvorräte noch nicht komplett gefüllt sind.
    Das sind dann jene "Damen", die bei nächst bester Gelegenheit im Spätsommer oder Herbst still umgeweiselt werden.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Es heißt doch, daß die Drohnen in jedem Volk frei ein und ausgehen.


    Ich frage mich, warum die große Madam sich nicht zu Hause rannehmen läßt?
    Dann haben die anderen Mädels wenigstens mal ein bischen Porno daheim.


    Nee im Ernst, das kann man doch auch im Bett machen oder?

  • Zur Schwarmstimmung kann ich nur sagen:


    Sie ist bei mir gestern von bisher 20 % schlagartig auf 50 % gestiegen
    (9 Völker) .


    Ich freu mich auf die Zellenbercherei bis zum 21.6. ......




    Gruß



    buchenria

  • Hallo miteinander,


    mit ist gestern ein Schwarm abgegangen, in der Mittagszeit während einer Regenpause. Da muss ich wohl doch eine Weiselzelle übersehen haben, obwohl ich regelmäßig (alle 8 Tage) durchsehe. Nachmittags hat es dann ununterborchenweitergeregnet, und ich konnte den Schwarm aus einem Pflaumenbaum holen. Werde gleich alle Bienen durchsehen (heute gibt es tatsächlich gelegentlich etwas Sonne!).


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Vorgerbirge schreibt:
    Werde gleich alle Bienen durchsehen (heute gibt es tatsächlich gelegentlich etwas Sonne!).


    Ja sagt mal, was kann ich tun. Eigentlich wäre heute wieder der 10. Tag und da wollte ich die Weiselzellen durchsehen und ausbrechen.


    Aber hier im Nordschwarzwald ist Regenzeit und recht kühl. Es ist 11 Grad, Höchsttemperatur, angesagt mit Schauer.


    Was kann ich tun? Trotzdem kontrollieren? Oder bis zum Freitag warten, denn da soll es wärmer sein? Schwäremn lassen? Oder genießen die Bienchen die Kühle und bauen lieber keine Weiselzellen?


    HO

  • radiolaria schrieb:

    Ich frage mich, warum die große Madam sich nicht zu Hause rannehmen läßt?


    Ich meine dazu mal folgendes gelesen zu haben:
    Die Königin fliegt mitunter mehrer Kilometer (2-3km) vom Stand weg, um sich begatten zu lassen. Die Drohnen die sie am Begattungsplatz vorfindet sind auch bis zu 5km weit angereist. Damit soll Inzucht vermieden werden.


    Viele Grüße
    Uli

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.