Mit welcher Bienenrasse in Deutschland starten?

  • Zitat von Berni911

    ... sondern die Fehlpaarungen die dann in der Umgebung passieren.


    Ich kenne kaum einen Imker in der Umgebung, der reine Carnicas oder Buckis hat. Die haben die gleichen Fehlpaarungen. Geschieht das auf großer Ebene nennt man das Verdrängungszucht - dieses Mal werden die Carnicas eben verdrängt :wink: Auf sie mit Gebrüll :wink:


    Ich finde, die Landbienen - deine sogenannten Fehlpaarungen - sind genauso friedlich und fleissig wie die Reinzuchtbienen. Ich meine auch kräftiger und gesünder.


    Wieviel Erfahrung hast Du denn mit Fehlkreuzungen, Berni? Oder hast Du deine Informationen von Dritten?


    Bernhard Heuvel

  • Zitat von Berni911


    Ich habe es dir schon mal geschrieben und auch Lothar, nicht die reinen "Dunklen" sind das Problem, sondern die Fehlpaarungen die dann in der Umgebung passieren.


    Ja und? Nur weil Du es einmal (oder zehnmal) geschrieben hast, stimmt es deshalb? Berni, ich habe diese Bienen, und ich kann aus meiner Erfahrung heraus berichten.


    Die standbegatteten Melli-Völker sind so friedlich wie es ihre Eltern waren. Die von vor zwei Jahren kann ich nur mit Rauch ohne Schutz durchsehen.
    Letztes Jahr hatten wir auf einem Stand sehr aggressive (zugekaufte) Carni-Völker, die aufgrund ihres Naturwabenbaus auch noch Unmengen Drohnen produzierten. Die Standbegattungen vom letzten Jahr sind alle furchtbar, selbst wenn die Mütter reine Carnis mit Höchstwerten in der Sanftmut waren. Ich habe spaßeshalber ein paar der Carni-Königinnen (125 in der Sanftmut, für die, die bei 'Leistungsprüfung' nicht sofort abwinken) mit den Drohnen der Stechervölker besamt - gräßlich.


    Zitat

    Wie ich gehört habe, soll dein Material ja auch nicht so rein sein, wie man es sich denken sollte.


    Die Belegstelle in Virelles ist eine Landbelegstelle und als solche nicht 100 % sicher. Da kann es leider zu Fehlpaarungen kommen, wie auf jeder Landbelegstelle.


    Zitat

    Also zeigt erstmal das wirklich reine Material her und nicht Wald-und Wiesenbienen mit einer Menge "Nigra" drin.


    Bernibärchen, nicht 'Nigra', A. m. m. belgischer Ökotyp, übrigens eine Frühtrachtbiene, Joschi. Sie 'kommt' im Frühjahr zeitlich wie die Carnis. Die "Nigra" ist noch in der Schweiz heimisch, Berni. Im Juni ist übrigens Tag der offenen Tür in Virelles, B, Berni, da kannst Du Dir gerne die Belegstelle mitten im 'Dunklen-Bienen-Land' ansehen.


    Windige Grüße,
    Hedy

  • Hallo Bernhard,


    weißt du überhaupt was eine Landbiene ist?


    Wenn man so deine Beiträge liest habe ich den Eindruck dass du von der Imkerei nicht gerade viel Wissen hast.


    Wenn die Landrasse, (Mischmaschbiene) so gut wäre könnte man sich die Zuchtarbeit im eigentlichen Sinn sparen


    Man zieht von so eine Biene nach und was passiert, die Mutter kann viel Ertrag bringen und die Töchter taugen gar nichts oder stechen wie die Pest, das ist wie beim Russischen Roulett.


    Ob du solche Bienen haben will, ich möchte so was nicht geschenkt haben.


    Entweder habe ich vernünftige Bienen oder ich lasse es gleich bleiben und suche mir ein Hobby was ich auch verstehe und erfolgreich betreiben kann.

  • Zitat von Michael2


    Man zieht von so eine Biene nach und was passiert, die Mutter kann viel Ertrag bringen und die Töchter taugen gar nichts oder stechen wie die Pest, das ist wie beim Russischen Roulett.


    Hallo Michael,


    du kennst die Mendelschen Gesetze, Aufspaltung bei der Vererbung 1-2-1. Es kann gar nicht nur Stecher geben, geht nicht. Und eigentlich könnte man sich die Zuchtarbeit wirklich sparen, wenn alle Imker auch Manns genug wären mal eine stichige Kö abzudrücken, dann hätte sich das Thema nach ein paar Generationen. Aber das Thema hatten wir doch schon mal durch ... Russiches Roulett ist was anderes und Rassenfrage war auch eine andere Zeit.

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Moin Berhard,


    Zitat von BernhardHeuvel

    Ich kenne kaum einen Imker in der Umgebung, der reine Carnicas oder Buckis hat.

    Kennst Du überhaupt einen?

    Zitat

    Ich finde, die Landbienen - deine sogenannten Fehlpaarungen - sind genauso friedlich und fleissig wie die Reinzuchtbienen.

    Na, wenn Du das so siehst. :lol:

    Zitat

    Wieviel Erfahrung hast Du denn ...? Oder hast Du deine Informationen von Dritten?

    Du hast also Landrasse und Reinzucht direkt zum Vergleich? Dann muß es an der Beute liegen. Werden in rähmchenlosen Holzkisten auch Reinzuchtvölker zu Stechern und dann also "genauso friedlich und fleissig wie die" Landbienen?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zum 100. mal, mit Buckis gibt es für Carnica-Imker/Züchter eigendlich nur diese lästigen gelben Streifen. Die meisten Nachzuchten und Anpaarungen mit Buckis sind also nicht so schlimm, bis auf :"Das soll eine standbegattete Carnica sein?"
    Ich bin halt der Meinung, dass es da mit Dunklen um einiges grössere Probleme gibt!


    Grüsse 8)
    P.S.: Buckis und Nigras sollen ja auch nicht so dolle sein. Würde ja einem Stoß-mich/Zieh-mich entsprechen. :lol:

  • Zitat von Berni911

    Ich bin halt der Meinung, dass es da mit Dunklen um einiges grössere Probleme gibt!


    Schön, dass Du eine 'Meinung' hast, Berni, wie wäre es mal mit 'Erfahrung' und 'Fakten'?


    Zitat

    Buckis und Nigras sollen ja auch nicht so dolle sein. Würde ja einem Stoß-mich/Zieh-mich entsprechen. :lol:


    Und woher stammt diese 'Meinung', lieber Berni? In zwei Monaten kann ich Dir von den ersten Ergebnissen solcher Paarungen berichten, mal sehen, was die Besamungsaktion am Wochenende ergeben wird ....
    Allerdings habe ich nur Mellifera, keine Nigras .... das zählt dann wohl nicht neben Bernis Weisheiten .... :cry:


    Sonnige Grüße


    Hedy

  • Ich weiß gar nicht, was Ihr wollt? berni weiß doch sowieso alles besser :lol: . Eigene Erfahrungen Fehlanzeige. Hauptsache auch was geschrieben. Und wenn's geht mit einem sehr tiefsinnigen mir leider unergründlichen und nicht nachvollziehbaren Humor. Sowas brauchen wir! :evil:


    Grüße


    Luffi

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Zusammen,
    bis jetzt hat sich noch keiner über Stecher oder Schwärmer bei mir beschwert,
    obwohl ich doch auch meine Umgebung mit Dunklen Drohnen
    "verseuche".
    Aber selbst die jenigen, die "reine" Carnica über alles predigen,
    erkennen noch nicht einmal, wenn sie direkt neben einen Mellifera-Volk
    stehen, das dies keine Carnicas sind.
    Auffällig war nur, das diese auch bei schlechten Wetter flogen.
    (Deine Bienen kennen kein Schlechtwetter?!
    -wenn euch mehr nicht auffällt :) )
    Ist mir schon untergekommen!
    Und bei uns fliegen noch mehr Bienenrassen.
    Konnte ich mal auf Euodia-Blüte sehen:
    Bucki neben Carni und Melli,
    einträchtig (passend) nebeneinander.
    Sollten wir uns als Vorbild nehmen.
    Zur Landrasse: Leider trifft man sie selten, eine gut selektierte, angepasste Landbiene.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo

    Zitat

    Zum 100. mal, mit Buckis gibt es für Carnica-Imker/Züchter eigendlich nur diese lästigen gelben Streifen. Die meisten Nachzuchten und Anpaarungen mit Buckis sind also nicht so schlimm, bis auf :"Das soll eine standbegattete Carnica sein?"
    Ich bin halt der Meinung, dass es da mit Dunklen um einiges grössere Probleme gibt!


    Warum denn Bernie? Das merkt dann doch keiner, weil die keine gelben Ringe haben. Und wenn die dann besser sind als die Reinzuchtbienen kann man sich doch auf die Züchterbrust klopfen. 8):wink:8)
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo Bienenfreunde/innen!
    Zurück zur ursprünglichen Frage: Welche Biene?
    Als Anfänger/Neuling stehe ich da ziemlich Ratlos:
    Da streiten die Carnieden gegen die Bukies, die Nigras gegen die Elgons und alle gegeneinander!
    Ich lese die Argumente, Meinungen und Behauptungen, hier und auf den Webseiten. Aber wo sind verlässliche Quellen, Beweise, unvoreingenommene Untersuchungen? Was ist die Aufgabe der Bieneninstitute? Was macht der DIB DBIB? Ich kann mich ja durch 200 meter Fachliteratur lesen, aber dann bin ich 90 und zu alt zum imkern! :-?
    Persönlich neige ich zum Ursprung mit natürlicher Zuchtauslese. Aber in unserer Agrarsteppe sehe ich da Probleme (Rapshong) .Wilde Honigbienen sind wohl nicht mehr Lebensfähig in Deutschland. Noch vor 25 Jahren lebten "Wilde Bienen" in einer hohlen Mauer in einer Hauswand bei uns, mehr als 20 Jahre lang in Folge. Dann, vor etwa 20 Jahren war damit schluss! Ich glaube es waren dunkle Bienen, bin aber nicht sicher.
    Ich möchte mit meinem Hobby der Natur nützen, nicht ihr schaden!
    Kann mir also jemand verlässliche Quellen nennen?
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Hallo Kalle,
    Hallo Marcus,


    solange es Menschen gibt als verschiedene Typen, gibt es auch verschiedene Meinungen derselben.
    Du weist am Anfang war Adam und der konnte wenig mit sich selbst anfangen und man gab ihm die Krone der Schöpfung zur Seite.
    Ab diesem Moment gab es zwei Meinungen und bis heute sind noch mehr dazugekommen.
    Warum sollten nun die Imker und dazu noch die Züchter einer Meinung sein?
    Die richtige Biene für dich wird sich schon finden oder anders gesagt sie wird dich finden.
    Schau dir bei den Imkern die Völkerführung der jeweiligen Rassen und dazu kommen ja auch noch die Beutensysteme usw. an und entscheide was am meisten deinem Naturell entspricht.
    Alsdann kommt die Zeit und die Erkenntnis das alles Blödsinn ist was die Anderen machen und arbeitest nach deinem Gusto, dann bist du ein Imker! – mit einer neuen Meinung!


    Willkommen im Club.


    Selbstverständlich gibt es auch Imker/innen die alles wissen über das richtige Imkern mit den richtigen Bienen nach Serbokolumbischen Erfahrungswerten.
    Sie haben das Wissen, nur Imkern können sie nicht!


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • Ich denke Du solltest den Mut aufbringen auch die einheimische dunkle Biene auf deinem Stand zu halten, auch wenn die Mehrheit der nur Carnicazüchter "angesäuert" reagieren sollten. Sie waren vor ein paar Jahrzenten in der gleichen Situation. Erfahrungen kann man nur alleine machen. Vielleicht vergleichst Du dann ja mal ihr Verhalten und den Honigertrag mit einem Testvolk aus Buckis und Carnica.
    Vielleicht wurde ja durch Verdrängungszucht viel zu früh die einheimische angepasste Biene durch Verdrängungszucht beseitigt und eine vernünftige Zucht hätte eine gute gute Honigbiene ergeben. In jedem Fall wäre es eine Entscheidung für die jahrtausende natürliche Auslese der Natur und die wird auch wissen, warum sich bei uns die Dunkle ohne menschliche Eingriffe entwickelt und durchgesetzt hat.
    Ich bin auf Deine Erfahrungen gespannt!
    Ach ist das Thema immer wieder schön.....
    :D
    Herzlichen Gruß
    Hans-Joachim