Königinnen zusetzen

  • Hallo miteinander,


    gestern Abend habe ich die vorgestern geschlüpfte Königinnen gezeichnet und Ablegern zugesetzt. Vorhandene Weiselzellen hatte ich vorher ausgebrochen. Die jungen, unbegatteten Königinnen (Zuchtstoff stammte von einem Züchter) habe ich im Zusetzkäfig (Iltis) unter Futterteigverschluss in die Wabengassen gehängt. Zusätzlich habe ich noch etwas Honig an die Oberträger geschmiert, damit die Bienen der zugesetzten Königin auch schnell die gebührende Aufmerksamkeit schenken. :lol: 
    Nun lese ich im aktuellen Infobrief des FBI Mayen, dass zum jetzigen Zeitpunkt unbegattete Königinnen von den Ablegern schlecht oder gar nicht angenommen werden. :o Wenn überhaupt, könnten derzeit unbegattete Königinnen nur über Kunstschwärme eingeweiselt werden. Habe ich da grundsätzlich etwas falsch gemacht? :roll: Zwei Wochen warten werde ich in jedem Fall, auch wenn es schwer fällt. Was ist Eure Meinung bzw. Erfahrung?


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Meine Erfahrung:
    ich hab letztes Jahr zwischen Anfang Mai und Mitte Juni insgesamt 160 unbegattete den Ablegern zugesetzt, und bei 142 hat alles geklappt.
    Wenn du überlegst, daß auf einer Belegstelle eine Quote von 85% schon genial gut ist, kann ich mit meinem Ergebnis hochzufrieden sein.
    Aus der Erfahrung der Jahre vorher bin ich der Ansicht, daß die Ableger viel schwerer umzuweiseln sind, wenn sie selbst schon nachgezogen haben und du wechseln willst.
    Außerdem spart das Zusetzen von unbegatteten gegenüber nachziehenlassen immerhin zwei Wochen, was für die Bienenstärke im Ableger auch nicht so unwichtig ist.
    Außerdem ist es fast unmöglich, schon Anfang Mai begattete diesjährige zu bekommen, weil das für uns hier einfach zu früh ist. Die sind dann meist nicht aus Deutschland.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Vorgebirge,


    das Risiko ist das die Königin verloren geht bei dem Begattungsflug, bei dem Wetter kann es zu Verlusten kommen, ich setzen gern begattete Königinnen zu.


    Es kommt drauf an wie groß der Ableger ist, für große Ableger wer das schade wenn die Königin verloren geht.


    Was im Infobrief steht halte ich für Blödsinn, klar kann man unbegattete Königinnen zusetzen, wenn keine offene Brut oder Zellen oder andere Königin vorhanden ist, stellt das Zusetzen kein Problem dar, nur das Risiko das die Königin verloren geht.


    SaBiene


    Was machst du mit den ganzen Ablegern, bei der Zahl hätte ich kaum Zeit hier noch zu schreiben.
    Dass du noch Zeit hast hier zu schreiben ist mir ehrlich gesagt unbegreifbar, bei dieser Völkerzahl hat man sicher besseres zu tun als im Internet in irgendwelchen Foren zu schreiben.

  • Zitat

    Was machst du mit den ganzen Ablegern, bei der Zahl hätte ich kaum Zeit hier noch zu schreiben.


    :o Was gibt es an Ablegern zu tun, wenn die Königinnen legen und sie regelmäßig genug Futter bekommen?
    Soll ich jeden Tag Volkszählung mit namentlichen Aufrufen veranstalten?
    Sie Ruhe zu lassen ist das Beste, was man JETZT tun kann.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Und wenn die Völker größer werden ?
    Aus dir werd ich nicht schlau.


    Du jammerst einer Hornissenkönigin nach, kommst aber mit viele Völkern nicht klar.
    Ich denke du hast sicher einen Megawahn für viele Bienenvölker.


    Ist wohl besser du kommst mal wieder auf Teppich zurück und bleibst bei 20-30 Völker wo du für Zeit hast und wo man die Übersicht nicht verliert, ist von meiner Sicht 10 mal besser als 140 Völker oder mehr zu haben wo man hinter kein Überblick mehr hat, dazu sollte der Absatz ja stimmen, so viele Völker bringen keine Kilos mehr ein sondern Tonnen.

  • Hallo Sabi(e)ne, hallo Bienenmichel,


    danke Euch für die Info. Ändern kann ich sowieso nichts mehr. Deine Anmerkung (Bienenmichel) [das Risiko ist das die Königin verloren geht bei dem Begattungsflug, bei dem Wetter kann es zu Verlusten kommen] nehme ich mir allerdings zu Herzen. Heute kam beim Durchsehen der Wirtschaftsvölker rasend schnell ein Gewitter mit Sturm; ich bin naß geworden bis auf die Haut (die zum Glück wasserdicht ist). Da wurde mir mulmig, als ich an meine den Ablegern frisch zugesetzen Königinnen dachte.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge[/quote]

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo, Vorgebirge,
    mach dir keine Sorgen, deine Königin wird frühestens Dienstag/Mittwoch brünstig (1 Woche nach Schlupf) und hat dann 5-10 Tage Zeit zur Paarung.
    Bei diesem Wetter fliegt sie keinen Meter, und die Drohnen bei diesen Temperaturen auch nicht.
    Und denk dran, sie legt nicht sofort, wenn sie nach Hause gekommen ist, ein paar Tage dauert das schon.
    Wird schon gutgehen...:wink: "Daumen drück"

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen